13.10.2017 15:45
Bewerten
(0)

Viele Air Berlin-Mitarbeiter bangen um Arbeitsplätze

Zukunft ungewiss: Viele Air Berlin-Mitarbeiter bangen um Arbeitsplätze | Nachricht | finanzen.net
Zukunft ungewiss
DRUCKEN
Nach der von Lufthansa angekündigten Übernahme eines Großteils von Air Berlin ist für viele Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft die Zukunft noch ungewiss.
Nach dem Zuschlag für die Lufthansa kämpfen die Beschäftigten bei Air Berlin um ihre Arbeitsplätze. Mehrere hundert Mitarbeiter kamen am Freitag in Berlin zu einer Jobmesse, bei dem sich die Lufthansa-Konzerntochter Eurowings präsentierte. Nach Air-Berlin-Angaben wurden 1000 offene Positionen angeboten, für fliegendes Personal, aber auch für die Verwaltung. Die Gewerkschaft Verdi forderte Lufthansa unterdessen zu Tarifverhandlungen auf, in denen der Übergang der Beschäftigten geregelt wird.

Der deutsche Marktführer hatte am Donnerstag bekannt geben, von der insolventen Air Berlin 81 Flugzeuge zu übernehmen. "Während man in der Führungsetage bei der größten deutschen Fluggesellschaft in Feierlaune ist, steigt die Verzweiflung bei den Air-Berlin-Beschäftigten", bemerkte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.

Bis zu 3000 Air-Berlin-Beschäftigte sollen im Lufthansa-Konzern Arbeit finden, vor allem bei der Billigtochter Eurowings. Gut die Hälfte davon muss sich aber neu bewerben - was Gehaltseinbußen bedeuten könnte.

Für mehr als 5000 weitere Air-Berlin-Mitarbeiter gibt es noch keine Perspektive. Air Berlin verhandelt weiter mit easyJet über bis zu 30 Flugzeuge, die Gespräche ziehen sich jedoch seit Wochen hin. Auch für die Techniksparte wird noch ein Käufer gesucht, zwei Mal wurde die Bieterfrist verlängert. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte am Donnerstag deutlich gemacht, dass sein Unternehmen keinen Bedarf habe.

Der Wechsel von Beschäftigten zur Lufthansa dürfte aus Gewerkschaftssicht ein Fall für die Arbeitsgerichte werden. "Es wird mit Sicherheit Klagen geben, und wir werden die Beschäftigten dann unterstützen", sagte ein Verdi-Sprecher. Die Betroffenen könnten argumentieren, dass eigentlich ein Betriebsübergang stattfinde, bei dem der Käufer bestehende Tarife übernehmen müsse.

Lufthansa überweist 210 Millionen Euro an Air Berlin - ein Schnäppchen, wie Verdi-Bundesvorstandsmitglied Behle mitteilte, die auch dem Lufthansa-Aufsichtsrat angehört. Zugleich verhalte sich der Konzern zynisch gegenüber den Beschäftigten. Verdi will mit Lufthansa in einem Tarifvertrag festlegen, wie bei Neueinstellungen ausgewählt wird. So könnte etwa bestimmt werden, Air Berlin-Mitarbeiter bevorzugt einzustellen.

Air Berlin sprach am Freitag von einer erfolgreichen Jobmesse. Es seien weitere solcher Veranstaltungen geplant, mit der Deutschen Bahn, mit dem Land Berlin und mit weiteren Anbietern. Ein Unternehmenssprecher bekräftigte, Air Berlin sei auch offen dafür, eine Transfergesellschaft zu bilden. Die Fluggesellschaft könne diese aber nicht finanzieren./bf/DP/nas

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nordroden / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
DAX-Bilanz: Infineon, Deutsche Bank und Lufthansa am stärksten
Die Marke von 13.000 Zählern erweist sich als hartnäckige Hürde. Am Freitag schloss der DAX mit 12.991,28 Punkten auf dem Niveau der Vorwoche.
04:03 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
17.10.2017Lufthansa neutralMorgan Stanley
16.10.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
13.10.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
20.10.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
16.10.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
13.10.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2017Lufthansa OutperformRBC Capital Markets
12.10.2017Lufthansa buyHSBC
17.10.2017Lufthansa neutralMorgan Stanley
13.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
13.10.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
12.10.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
11.10.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
12.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
23.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
GeelyA0CACX
BMW AG519000
Siemens AG723610
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655