aktualisiert: 04.09.2012 15:28
Bewerten
 (0)

Fußball-Anleihe: Verzinste Liebe

1. FC Köln sucht Kapital
Mit einer neuen Anleihe will der 1. FC Köln zehn Millionen Euro für die Umstrukturierung des Klubs einsammeln. Wegen der schlechten finanziellen Situation bergen die Papiere jedoch Risiken.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Auf echte Fans ist Verlass. Darauf setzt auch das Management des 1. FC Köln. Unter dem Motto „Liebe verzinst sich“ will der angeschlagene Kölner Fußballverein insgesamt zehn Millionen Euro einsammeln, um unabhängiger von Banken die Neustrukturierung des Vereins voranzutreiben. Interessierte Anleger können die Anleihe in einer Stückelung von 100, 1.000 oder an das Gründungsjahr erinnernde 1.946 Euro kaufen. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre bei einer Verzinsung von fünf Prozent.

Bislang läuft die Ausgabe der Papiere ganz nach dem Geschmack der Geschäftsführung. Ein Drittel des angepeilten Zielvolumens wurde bereits gezeichnet, vor allem von Fans. Dabei ist die Anleihe nicht ohne Risiko. Denn nach einer teuren Saison 2011/2012 und dem Abstieg in die zweite Fußballbundesliga steht der Verein alles andere als gut da. Das Geschäftsjahr 2010/2011 schlossen die Kölner mit einem Verlust von 8,9 Millionen Euro ab. Die Schulden betragen über 30 Millionen Euro. Ende Juli veröffentlichte die Geschäftsführung auf ihrer Internetseite einen Bericht, der die finanzielle Lage des Vereins als „ernst“ bezeichnet. Wegen des Abstiegs in die zweite Liga sei zudem mit Mindereinnahmen von 20 Millionen Euro zu rechnen, weil Fernseh- und Sponsorengelder wegfallen.

Die Einnahmen aus der Anleihe sollen vor allem dazu genutzt werden, den Verein profitabler zu machen. Zudem soll Geld in die Nachwuchsarbeit und den Umbau des Kaders gesteckt werden, um in Zukunft wieder fußballerische Erfolge feiern zu können. Denn ohne Siege bleiben die Kassen leer.

Immerhin: Eine 2005 platzierte Anleihe zahlte der 1.  FC Köln vergangenes Jahr pünktlich zurück. Auch in diesem Zeitraum war der Verein mehrmals in die zweite Liga abgestiegen. Anleger können die Anleihe noch bis zum 31. Oktober zeichnen.

Fazit: Der Verein ist hoch verschuldet und es drohen Mindereinnahmen von 20 Millionen Euro. Sehr spekulativ.

ISIN: DE000A1PG1A7
KURS: 100,00 %
Kupon: 5,00 %
Rendite: 5,00 %
Rating: -
Laufzeit: 08/17
Volumen: 10 Mio. €

So schlagen sich Fußball-Vereine an der Börse:

 

Platz 13: Juventus Turin

Juventus Turin ging 2007 als dritter italienischer Verein an die Börse. Trotz Gewinn der italienischen Meisterschaft im Mai 2013, konnte die Aktie seitdem nicht nennenswert zulegen. Seit dem Börsengang im Jahr 2001 beträgt der Verlust mehr als 80 Prozent.

Quelle: Bild: Juventus Turin

Bildquellen: DJTaylor / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Wall Street schließt grün -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi tritt zurück - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?