18.03.2013 14:29

Senden

ADLER Real Estate - Zeichnungsfrist wird um 15 Uhr vorzeitig beendet


Die Zeichnungsfrist für die Unternehmensanleihe der ADLER Real Estate AG wird aufgrund der hohen Nachfrage bereits heute, am ersten Tag der Zeichnungsfrist, um 15 Uhr vorzeitig beendet. Die Unternehmensanleihe im Volumen von 20 Mio. Euro bietet bei einer Laufzeit von fünf Jahren einen Kupon von 8,750%. Die Notierungsaufnahme erfolgt bereits am 20.03.

Eine ausführliche Analyse kann in der Rubrik "Anleihen-Check" (www.fixed-income.org > "Anleihen-Check") abgerufen werden.

Tab. 1: Eckdaten der ADLER Real Estate-Anleihe

Emittent

Adler Real Estate AG

Kupon

8,750%

Zeichnungsfrist

18.03. (vorzeitige Schließung)

Notierungsaufnahme

20.03.2013

Segment

Entry Standard

Laufzeit

02.04.2018 (5 Jahre)

Rating

BB, Ausblick positiv (durch Scope)

ISIN

DE000A1R1A42

Bookrunner

Close Brothers Seydler Bank

Internet

www.adler-ag.com

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige