17.07.2013 17:00
Bewerten
(0)

Mittelstandsanleihen: Zeichen der Zurückhaltung

Abkühlung: Mittelstandsanleihen: Zeichen der Zurückhaltung | Nachricht | finanzen.net
Zuletzt länger in der Zeichnungsfrist: Die Rena-Anleihe II
Abkühlung
Nach einem guten ersten Halbjahr folgt die Sommerpause. Ab Herbst rechnen Emittenten und Investoren wieder mit steigenden Aktivitäten.
€uro am Sonntag
von Peer Leugermann, Euro am Sonntag

Auf den Markt für Mittelstandsanleihen sehen die ­Experten eine Abkühlung zukommen. Nach einem sehr guten ersten Halbjahr, in dem allein im Entry-Standard der deutschen Börse Anleihen im Wert von 400 Millionen Euro platziert wurden, waren bereits im vergangenen Monat erste Anzeichen von Zurückhaltung zu beobachten. So konnten einige Anleihen nicht in vollem Umfang platziert werden.

Die Bandbreite reichte von der Reederei Rickmers, die mit 175 Millionen Euro 25 Millionen Euro weniger einsammeln konnte als geplant, bis hin zum Spezialisten für Heimtierbedarf Karlie oder dem Holzwerkstoffhersteller Hohmann. Karlie sammelte statt der angekündigten 30 Millionen Euro nur 5,9 Millionen Euro ein. Hohmann schaffte mit 25 Millionen Euro immerhin die Hälfte der geplanten 50 Millionen Euro.

Als weiteres Anzeichen sinkenden Investoreninteresses wird die Tatsache gewertet, dass Anleihen zuletzt länger in der Zeichnungsfrist blieben. Aktuelles Beispiel ist die Anleihe Rena II des gleichnamigen ­Maschinenbauers. Die Erstnotiz sollte eigentlich bereits Mitte dieser Woche erfolgt sein. Zum Jahresbeginn konnten noch zahlreiche Emissionen vor Ablauf der Zeichnungsfrist abgeschlossen werden.

Bei der Handelsbank ­Steubing wird das aber nicht als generelles Desinteresse von Investoren gesehen. „Im Juni platzierte Anleihen liefen in eine Korrekturphase der Märkte“, erläutert Bankvorstand Kai Jordan. Über den Sommer rechnet er sowohl auf Investoren- wie auf Emittentenseite mit Zurückhaltung. Für den Herbst seien aber wieder solide Emissionen zu erwarten.

Investoren werden wählerisch
Die Baader Bank sieht die Situation ähnlich. „Die Nachfrage nach hochwertigen Anleihen bleibt bestehen. Angesichts der gestiegenen Auswahl werden Investoren jedoch zunehmend wählerischer und achten auf Qualität“, sagt Klaus Stopp, Leiter der Skontoführung. Keine Pause scheint hingegen der Handel mit Anleihen zu machen. Allein das Handelsvolumen der im Entry Standard notierten Anleihen stieg von April 2012 zum April 2013 um 250 Prozent auf 800 Millionen Euro. 

Bildquellen: RENA GmbH

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Lenovo rutscht in die Verlustzone

Jackson Hole: Fed-Chefin Yellen nimmt an Top-Konferenz teil. US-Senator: Trump lässt Regierungsfähigkeit vermissen. Börsen in Spanien nach Anschlag mit kräftigen Verlusten. Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen erneut abgeschwächt. Investor will wohl US-Stromerzeuger Calpine für 17 Milliarden Dollar kaufen. Infosys-Vorstandschef geht nach nur drei Jahren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Amazon906866
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212