26.02.2013 08:45
Bewerten
 (0)

"Alle Schiffe haben 2012 mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen und wir liegen über den Planungen", Jürgen Steinhauser, Maritim Vertriebs GmbH

Im vergangenen Jahr hat die Maritim Vertriebs GmbH eine Anleihe im Volumen von max. 25 Mio. Euro emittiert. Die Mittel wurden überwiegend in Vorzugskapitalia von acht Ankerziehschleppern investiert. Aufgrund einer steigenden Nachfrage liegen die Charterraten über Plan. Bis zum Laufzeitende der Anleihe sollten die Charterraten weiter anziehen. Geschäftsführer Jürgen Steinhauser erläutert im Gespräch mit dem BOND MAGAZINE die aktuelle Entwicklung.

BOND MAGAZINE: Die Maritim Vertriebs GmbH ist im Wesentlichen an Vorzugskapitalia von acht Gesellschaften beteiligt, die jeweils einen Ankerziehschlepper besitzen. Wofür werden Ankerziehschlepper benötigt?

Steinhauser: Die acht Einschiffsgesellschaften betreiben jeweils ein eigenes Spezialschiff, das für die Verschleppung, Positionierung und Installation von Bohr- und Förderplattformen geeignet ist. AHT-Schleppschiffe (AHT = Anchor Handling Tugs/Ankerziehschlepper) werden vorwiegend von internationalen Ölkonzernen gechartert.

BOND MAGAZINE: Mit welchem Ergebnis haben die ATH-Schleppschiffe der Maritim Vertriebs GmbH voraussichtlich im Jahr 2012 abgeschlossen?

Steinhauser: Der Markt dürfte 2013 und 2014 deutlich anziehen, da die Anzahl von Bohrplattformen, die zurzeit hergestellt werden und in den nächsten 24 Monaten ausgeliefert werden, deutlich ansteigt. 2012 war der Markt noch nicht überschäumend, dennoch waren wir z.T. deutlich über den Planzahlen, die bei der Anleiheemission kommuniziert wurden. Insbesondere die großen Schiffe haben schon 2012 sehr gut verdient. Diese werden daher schon voraussichtlich in 2013 die Vorzugskapitalia mit Prämie zurückzahlen.

BOND MAGAZINE: Wie werden die freiwerdenden Mittel dann verwendet?

Steinhauser: Bei den Schiffen "Magnus" und "Taurus" können wir noch in Vorzugskapital investieren. Wir können aber auch bis zu 25% des Anleihevolumens direkt in Kommanditkapital investieren, z.B. in die größten Schiffe - "Orcus" und "Uranus". Wir haben uns bereits 3 Mio. Euro sichern lassen. Zudem ist schon für Mitte des Jahres eine Ausschüttung bei Orcus und Uranus geplant.

BOND MAGAZINE: Und wie haben sich die kleineren Schiffe entwickelt?

Steinhauser: Insbesondere in der Nordsee, wo die kleineren Schiffe eingesetzt werden, war der Markt 2012 noch schwierig. Dennoch war die Auslastung unserer Schiffe "Magnus", "Taurus", "Pegasus" und "Centaurus" recht erfreulich. Die Schiffe hatten 2012 eine gute Auslastung zwischen 234 und 276 Tagen. Alle Schiffe haben 2012 mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen und wir liegen über den Planungen.

BOND MAGAZINE: Welche weitere Entwicklung erwarten Sie bei den Charterraten?

Steinhauser: Für das laufende Jahr wird ein Anstieg der Charterraten erwartet, da zahlreiche Förderplattformen neu ausgeliefert werden. Diese Plattformen müssen verschleppt, verankert und positioniert werden. 2014 dürfte dann noch deutlich besser werden als 2013.

BOND MAGAZINE: Und wie ist aktuell die Chartersituation?

Steinhauser: Die Schiffe sind derzeitig vor allem im sog. Spotmarkt beschäftigt. Alle vereinbarten Charterraten sind auskömmlich und liegen über dem Break Even. Derzeit werden aufgrund der monatelangen, durchgehenden Beschäftigungen, bei einzelnen Schiffen wichtige
Klassearbeiten im Dock durchgeführt, um für die kommenden Aufgaben gerüstet zu sein. Die aktuellen Raten bewegen sich zwischen 12.500 USD für die kleinen Schlepper bis hin zu 40.000 USD für die großen Schlepper. Für die kleinen Schiffe verhandelt  die Charterabteilung  der Reederei zurzeit einen langfristigen Chartervertrag, der bis Mitte 2014 laufen könnte.

BOND MAGAZINE: Dann kann aus heutiger Sicht das Vorzugskapital am Ende der Laufzeit der Anleihe komplett aus dem Cash Flow der Schiffe zurückgezahlt werden.

Steinhauser: Ja, bei vier von den acht Schiffen sogar schon im Jahr 2013.


Eckdaten der Maritim Vertriebs GmbH-Anleihe
Emittent:   Maritim Vertriebs GmbH
Kupon:   8,25%
Emissionsvolumen:   max. 25 Mio. Euro
Zinszahlung:   halbjährlich
Laufzeit               :   bis 30.11.2014
Anleihenrating:   BB+ (durch Creditreform Rating Agentur)
Stückelung:   1.000 Euro
Listing:   Freiverkehr Hamburg
WKN/ISIN:   A1MLY9 / DE000A1MLY97
Internet:  
www.maritim-vertrieb.de

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige