07.12.2012 11:27
Bewerten
 (0)

Carry is Queen

Allianz Global Investors
In Zeiten unverändert konjunktureller und politischer Unsicherheiten vor allem in den Industriestaaten scheint sich bei den Investoren nach der Rallye an den Anleihe- und Aktienmärkten im laufenden Jahr die Ansicht zu bestätigen:
„Cash is King“. In Zeiten der finanziellen Repression aber eine schlechte Alternative, ein realer Vermögensverlust nach Abzug der Inflation wäre garantiert.

Anleger sollten daher besser nach dem Anlagemotto „Carry is Queen“ investieren. Das bedeutet, sich als Anleiheinvestor die Steilheit der Zinsstrukturkurve zu Nutze zu machen. Denn selbst nach der Intervention der Notenbanken und einer weiteren Abflachung der Zinskurven in den G-3-Staaten (Euroland, Japan, USA) im laufenden Jahr sind die Zinsdifferenzen für 10-jährige Anleihen gegenüber den jeweiligen Leitzinsen im historischen Vergleich aktuell sehr hoch. Für US-Staatspapiere lag sie beispielsweise Ende November bei circa 160 Basispunkten, während der Durchschnitt seit 1954 rund 98 Basispunkte betrug.

Besser noch als Staatsanleihen von Industriestaaten mit höherer Bonität, die selbst im 10-jährigen Bereich negative Realrenditen abwerfen, erscheinen Investments in Unternehmens- und Schwellenlandanleihen. Bei attraktiveren Renditeniveaus könnte sich hier der „Carry“ noch stärker bezahlt machen. Zudem konnten sich im Gegensatz zu den Industriestaaten sowohl die Unternehmen als auch die Wachstumsländer strukturell verbessern und ihre Verschuldungen nach der Finanzkrise abbauen.

Angesichts gedämpfter Markterwartungen der Investoren hinsichtlich der globalen Konjunktur- und Gewinnprognosen, moderater Bewertungen der Aktienmärkte sowie hoher Kassenbestände bei den Anlegern sollten die internationalen Kapitalmärkte möglichen (politischen) Belastungen standhalten können.

In der Summe dürfte die renditesuchende Liquidität nicht nur für „Carry“-Strategien ein positiver Treiber sein.

Autor: Dennis Nacken, Vice President, Global Capital Markets & Thematic Research

Entscheidende Einblicke für vorausschauende Anlagestrategien! Wir sind überzeugt: Nur wer heute schon versteht, wie sich unser Leben in Zukunft entwickelt, kann vorausschauend investieren. Allianz Global Investors ist mit fachübergreifenden Kompetenzteams und Spezialisten global vertreten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.allianzglobalinvestors.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?