07.12.2012 11:27
Bewerten
(0)

Carry is Queen

Allianz GI-Kolumne: Carry is Queen | Nachricht | finanzen.net
Allianz Global Investors
In Zeiten unverändert konjunktureller und politischer Unsicherheiten vor allem in den Industriestaaten scheint sich bei den Investoren nach der Rallye an den Anleihe- und Aktienmärkten im laufenden Jahr die Ansicht zu bestätigen:
„Cash is King“. In Zeiten der finanziellen Repression aber eine schlechte Alternative, ein realer Vermögensverlust nach Abzug der Inflation wäre garantiert.

Anleger sollten daher besser nach dem Anlagemotto „Carry is Queen“ investieren. Das bedeutet, sich als Anleiheinvestor die Steilheit der Zinsstrukturkurve zu Nutze zu machen. Denn selbst nach der Intervention der Notenbanken und einer weiteren Abflachung der Zinskurven in den G-3-Staaten (Euroland, Japan, USA) im laufenden Jahr sind die Zinsdifferenzen für 10-jährige Anleihen gegenüber den jeweiligen Leitzinsen im historischen Vergleich aktuell sehr hoch. Für US-Staatspapiere lag sie beispielsweise Ende November bei circa 160 Basispunkten, während der Durchschnitt seit 1954 rund 98 Basispunkte betrug.

Besser noch als Staatsanleihen von Industriestaaten mit höherer Bonität, die selbst im 10-jährigen Bereich negative Realrenditen abwerfen, erscheinen Investments in Unternehmens- und Schwellenlandanleihen. Bei attraktiveren Renditeniveaus könnte sich hier der „Carry“ noch stärker bezahlt machen. Zudem konnten sich im Gegensatz zu den Industriestaaten sowohl die Unternehmen als auch die Wachstumsländer strukturell verbessern und ihre Verschuldungen nach der Finanzkrise abbauen.

Angesichts gedämpfter Markterwartungen der Investoren hinsichtlich der globalen Konjunktur- und Gewinnprognosen, moderater Bewertungen der Aktienmärkte sowie hoher Kassenbestände bei den Anlegern sollten die internationalen Kapitalmärkte möglichen (politischen) Belastungen standhalten können.

In der Summe dürfte die renditesuchende Liquidität nicht nur für „Carry“-Strategien ein positiver Treiber sein.

Autor: Dennis Nacken, Vice President, Global Capital Markets & Thematic Research

Entscheidende Einblicke für vorausschauende Anlagestrategien! Wir sind überzeugt: Nur wer heute schon versteht, wie sich unser Leben in Zukunft entwickelt, kann vorausschauend investieren. Allianz Global Investors ist mit fachübergreifenden Kompetenzteams und Spezialisten global vertreten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.allianzglobalinvestors.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Greiffenberger AG589730
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663