15.08.2013 10:19
Bewerten
(2)

Windreich-Anleihen: Was kommt nach der Erholungs-Rallye?

Alpha Anleihen Kolumne: Windreich-Anleihen: Was kommt nach der Erholungs-Rallye? | Nachricht | finanzen.net
Alpha Anleihen Kolumne
Carsten Müller
DRUCKEN
Nach der großen Korrektur haben die Anleihen des Windparkbetreibers Windreich zuletzt wieder eine starke Rallye hingelegt.
Der Grund: Nachdem Gründer und Vorstandsvorsitzender Willi Baltz in die eigene Tasche gegriffen hatte, um den fälligen Kupon für die 2016er Anleihe (ISIN: DE000A1H3V38 / Laufzeit: 15.07.2016 / Kupon: 6,50%) zu zahlen, haben die Investoren wieder Zutrauen gewonnen.

Es ist zum einen die große Spekulation darauf, dass Baltz im Zweifel auch bei der nächsten Zinszahlung einspringen würde. Zum anderen trommelt der umtriebige Chef derzeit dafür, dass sich die Liquiditätssituation bei Windreich in den kommenden Monaten weiter entspannen wird.

Global Tech I im Fokus

Dabei drehen sich die Diskussionen vor allem um den Offshore-Windpark Global Tech I (GTI). Dieser wird nach Aussagen von Baltz im kommenden Jahr regulär in Betrieb gehen. Doch bereits jetzt soll er Erlöse generieren. Diese stammen aus Haftungsregelungen, weil der Zulieferer Siemens mit einem notwendigen Transformator in Verzug ist und GTI deshalb noch nicht an das Stromnetz angeschlossen werden konnte.

Insgesamt ist von bisher 30 Mio. Euro an Erlösen die Rede, die allerdings erst einmal unter den Anteilseignern aufgeteilt werden. Windreich (bzw. Baltz selbst) hat hier nur einen Anteil von 14%. Außerdem muss nach Aussagen von Baltz erst noch ein Schuldendienstreservekonto mit bis zu 75 Mio. Euro aufgefüllt werden, ehe es zu einer Ausschüttung an die Teilhaber kommt.

Die Zukunfts-Wette läuft

Windreich bleibt also nach wie vor eine Wette auf zukünftige Stromerlöse und eventuelle Einnahmen aus Verkäufen anderer Windpark-Projekte. Dazu passt auch der vorläufige Bericht für das letzte Geschäftsjahr.

Dieser wies aufgrund von Abschreibungen auf die Firmenbeteiligung am insolventen Windanlagen-Bauer Fuhrländer einen Nettoverlust von 10 Mio. Euro nach einem Gewinn von 10 Mio. Euro in 20111 aus. Immerhin konnte das operative Ergebnis von 21 Mio. Euro im Vorjahr auf 27 Mio. Euro in 2012 gesteigert werden.

Anleihen vorerst ausgereizt

Bei den Windreich-Anleihen gilt: Die 2016er Anleihe dürfte vorerst in ruhigere Bahnen kommen. Die Erholungsrallye sehe ich als faktisch abgeschlossen an. Dazu passt auch die deutliche Einengung des Spreads zum Benchmark (Bunds mit Laufzeit 2016) auf mittlerweile 337 Basispunkte. Die 2015er Anleihe (ISIN: DE000A1CRMQ7 / Laufzeit: 01.03.2015 / Kupon: 6,50%) sieht da noch anders aus. Hier liegt der Spread zum Benchmark noch bei satten 554 Basispunkten.

Was damit zusammenhängt, dass hier im kommenden März die nächste Kuponzahlung ansteht. Erst wenn diese ohne Komplikationen über die Bühne gebracht wurde, dürften beide Anleihen wieder über größeres Kurspotenzial verfügen.

Seit fast 20 Jahren befasst sich Carsten Müller publizistisch mit den verschiedenen Aspekten der internationalen Kapitalmärkte. Dabei hat er als freier Journalist für einige der bekanntesten Börsenbriefverlage (u.a. Bernecker & Cie., Fuchsbriefe) geschrieben. Aktuell ist er als Herausgeber der Alphabriefe (www.alphabriefe.de) tätig. Hierbei liegen die Schwerpunkte auf Anleihen und Nebenwerten. Dabei stehen bei ihm in der jeweiligen Analyse fundamentale Aspekte im Vordergrund. Regional legt er besonderen Schwerpunkt auf die drei deutschsprachigen Märkte Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- PayPal mit Umsatzsprung -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP, Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, AmEx, Unilever im Fokus

Über Alphabet-Fonds: Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde ein. Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Allianz840400