15.08.2013 10:19
Bewerten
 (2)

Windreich-Anleihen: Was kommt nach der Erholungs-Rallye?

Alpha Anleihen Kolumne

Carsten Müller
Nach der großen Korrektur haben die Anleihen des Windparkbetreibers Windreich zuletzt wieder eine starke Rallye hingelegt.
Der Grund: Nachdem Gründer und Vorstandsvorsitzender Willi Baltz in die eigene Tasche gegriffen hatte, um den fälligen Kupon für die 2016er Anleihe (ISIN: DE000A1H3V38 / Laufzeit: 15.07.2016 / Kupon: 6,50%) zu zahlen, haben die Investoren wieder Zutrauen gewonnen.

Es ist zum einen die große Spekulation darauf, dass Baltz im Zweifel auch bei der nächsten Zinszahlung einspringen würde. Zum anderen trommelt der umtriebige Chef derzeit dafür, dass sich die Liquiditätssituation bei Windreich in den kommenden Monaten weiter entspannen wird.

Global Tech I im Fokus

Dabei drehen sich die Diskussionen vor allem um den Offshore-Windpark Global Tech I (GTI). Dieser wird nach Aussagen von Baltz im kommenden Jahr regulär in Betrieb gehen. Doch bereits jetzt soll er Erlöse generieren. Diese stammen aus Haftungsregelungen, weil der Zulieferer Siemens mit einem notwendigen Transformator in Verzug ist und GTI deshalb noch nicht an das Stromnetz angeschlossen werden konnte.

Insgesamt ist von bisher 30 Mio. Euro an Erlösen die Rede, die allerdings erst einmal unter den Anteilseignern aufgeteilt werden. Windreich (bzw. Baltz selbst) hat hier nur einen Anteil von 14%. Außerdem muss nach Aussagen von Baltz erst noch ein Schuldendienstreservekonto mit bis zu 75 Mio. Euro aufgefüllt werden, ehe es zu einer Ausschüttung an die Teilhaber kommt.

Die Zukunfts-Wette läuft

Windreich bleibt also nach wie vor eine Wette auf zukünftige Stromerlöse und eventuelle Einnahmen aus Verkäufen anderer Windpark-Projekte. Dazu passt auch der vorläufige Bericht für das letzte Geschäftsjahr.

Dieser wies aufgrund von Abschreibungen auf die Firmenbeteiligung am insolventen Windanlagen-Bauer Fuhrländer einen Nettoverlust von 10 Mio. Euro nach einem Gewinn von 10 Mio. Euro in 20111 aus. Immerhin konnte das operative Ergebnis von 21 Mio. Euro im Vorjahr auf 27 Mio. Euro in 2012 gesteigert werden.

Anleihen vorerst ausgereizt

Bei den Windreich-Anleihen gilt: Die 2016er Anleihe dürfte vorerst in ruhigere Bahnen kommen. Die Erholungsrallye sehe ich als faktisch abgeschlossen an. Dazu passt auch die deutliche Einengung des Spreads zum Benchmark (Bunds mit Laufzeit 2016) auf mittlerweile 337 Basispunkte. Die 2015er Anleihe (ISIN: DE000A1CRMQ7 / Laufzeit: 01.03.2015 / Kupon: 6,50%) sieht da noch anders aus. Hier liegt der Spread zum Benchmark noch bei satten 554 Basispunkten.

Was damit zusammenhängt, dass hier im kommenden März die nächste Kuponzahlung ansteht. Erst wenn diese ohne Komplikationen über die Bühne gebracht wurde, dürften beide Anleihen wieder über größeres Kurspotenzial verfügen.

Seit fast 20 Jahren befasst sich Carsten Müller publizistisch mit den verschiedenen Aspekten der internationalen Kapitalmärkte. Dabei hat er als freier Journalist für einige der bekanntesten Börsenbriefverlage (u.a. Bernecker & Cie., Fuchsbriefe) geschrieben. Aktuell ist er als Herausgeber der Alphabriefe (www.alphabriefe.de) tätig. Hierbei liegen die Schwerpunkte auf Anleihen und Nebenwerten. Dabei stehen bei ihm in der jeweiligen Analyse fundamentale Aspekte im Vordergrund. Regional legt er besonderen Schwerpunkt auf die drei deutschsprachigen Märkte Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen in Grün -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen

Nach Kritik an Windows-10-Upgrade - Microsoft rudert zurück. Ermittlungen gegen Ex-Deutsche Bank-Chef Fitschen angeblich eingestellt. Konsumlaune der Deutschen steigt - Risiko Brexit bleibt. BASF verkauft OLED-Patentportfolio für 87 Millionen Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?