21.02.2013 15:29
Bewerten
(0)

Italien profitiert am stärksten durch EZB-Staatsanleihekäufe

Angestrebte Transparenz: Italien profitiert am stärksten durch EZB-Staatsanleihekäufe | Nachricht | finanzen.net
Angestrebte Transparenz
Italien hat am stärksten vom inzwischen beendeten Staatsanleihekaufprogramm der Zentralbanken der Eurozone, dem Securties Markets Programme, kurz SMP, profitiert.
Nach Bilanzdaten der Europäischen Zentralbank (EZB) für den 31. Dezember 2012 war Italien im Hinblick auf die angekauften Summen am stärksten begünstigt. Die von Irland gekauften Anleihen hatten die längste Restlaufzeit. Die EZB hat das SMP im vergangenen Jahr offiziell beendet und durch das so genannte OMT-Programm ersetzt, dass noch nicht aktiviert wurde.

   Laut EZB hatten die Zentralbanken der Eurozone Ende 2012 italienische Staatsanleihen mit einem Nominalwert von 102,8 Milliarden Euro in den Büchern. Die Papiere mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 4,5 Jahren haben einen Buchwert von 99,0 Milliarden Euro.

   Zweitgrößter SMP-Anleiheschuldner des Eurosystems ist Spanien mit 44,3 (Buchwert: 43,7) Milliarden Euro und einer Laufzeit von 4,1 Jahren, gefolgt von Griechenland mit 33,9 (30,8) Milliarden und einer Laufzeit von 3,6 Jahren, Portugal mit 22,8 (21,6) Milliarden und 3,9 Jahren Restlaufzeit sowie Irland mit 14,2 (13,6) Milliarden und 4,6 Jahren Restlaufzeit.

   Allerdings profitierte auch die EZB von den Käufen. Vergangenes Jahr erzielte sie mit ihnen Zinseinnahmen von 1,108 Milliarden Euro. Davon kamen alleine 555 Millionen aus Griechenland. Das war knapp ein Viertel der gesamten Netto-Zinseinnahmen.

   Die EZB begründete die Veröffentlichung dieser Daten mit der für das aktuelle Kaufprogramm OMT angestrebten Transparenz, die auch für das SMP gelten solle. Marktbeobachter hatten zum Zeitpunkt des SMP vermutet, dass die EZB vor allem spanische und italienische Staatsanleihen kaufen würde.

   Die Zinsen, die die beiden Länder derzeit für ihre Anleihen zahlen müssen, liegen um 2 bis 3 Prozentpunkte unter den 2012 verzeichneten Höchstständen. Dies ist allerdings nicht das Ergebnis des SMP, dass die Zinsen immer nur kurzfristig sinken ließ, sondern des OMT. Zwar hat die EZB ihm Rahmen dieses Programms noch gar nichts gekauft, doch hat alleine die Zusage der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen zu kaufen, die Zinsen sinken lassen.

   Die Deutsche Bundesbank hat sowohl SMP als auch OMT wegen einer zu großen Nähe zur verbotenen Staatsfinanzierung mit der Notenpresse abgelehnt.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg  Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones endet im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

LANXESS will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen. Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212