21.02.2013 15:29
Bewerten
 (0)

Italien profitiert am stärksten durch EZB-Staatsanleihekäufe

Angestrebte Transparenz: Italien profitiert am stärksten durch EZB-Staatsanleihekäufe | Nachricht | finanzen.net
Angestrebte Transparenz

Italien hat am stärksten vom inzwischen beendeten Staatsanleihekaufprogramm der Zentralbanken der Eurozone, dem Securties Markets Programme, kurz SMP, profitiert.

Nach Bilanzdaten der Europäischen Zentralbank (EZB) für den 31. Dezember 2012 war Italien im Hinblick auf die angekauften Summen am stärksten begünstigt. Die von Irland gekauften Anleihen hatten die längste Restlaufzeit. Die EZB hat das SMP im vergangenen Jahr offiziell beendet und durch das so genannte OMT-Programm ersetzt, dass noch nicht aktiviert wurde.

   Laut EZB hatten die Zentralbanken der Eurozone Ende 2012 italienische Staatsanleihen mit einem Nominalwert von 102,8 Milliarden Euro in den Büchern. Die Papiere mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 4,5 Jahren haben einen Buchwert von 99,0 Milliarden Euro.

   Zweitgrößter SMP-Anleiheschuldner des Eurosystems ist Spanien mit 44,3 (Buchwert: 43,7) Milliarden Euro und einer Laufzeit von 4,1 Jahren, gefolgt von Griechenland mit 33,9 (30,8) Milliarden und einer Laufzeit von 3,6 Jahren, Portugal mit 22,8 (21,6) Milliarden und 3,9 Jahren Restlaufzeit sowie Irland mit 14,2 (13,6) Milliarden und 4,6 Jahren Restlaufzeit.

   Allerdings profitierte auch die EZB von den Käufen. Vergangenes Jahr erzielte sie mit ihnen Zinseinnahmen von 1,108 Milliarden Euro. Davon kamen alleine 555 Millionen aus Griechenland. Das war knapp ein Viertel der gesamten Netto-Zinseinnahmen.

   Die EZB begründete die Veröffentlichung dieser Daten mit der für das aktuelle Kaufprogramm OMT angestrebten Transparenz, die auch für das SMP gelten solle. Marktbeobachter hatten zum Zeitpunkt des SMP vermutet, dass die EZB vor allem spanische und italienische Staatsanleihen kaufen würde.

   Die Zinsen, die die beiden Länder derzeit für ihre Anleihen zahlen müssen, liegen um 2 bis 3 Prozentpunkte unter den 2012 verzeichneten Höchstständen. Dies ist allerdings nicht das Ergebnis des SMP, dass die Zinsen immer nur kurzfristig sinken ließ, sondern des OMT. Zwar hat die EZB ihm Rahmen dieses Programms noch gar nichts gekauft, doch hat alleine die Zusage der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen zu kaufen, die Zinsen sinken lassen.

   Die Deutsche Bundesbank hat sowohl SMP als auch OMT wegen einer zu großen Nähe zur verbotenen Staatsfinanzierung mit der Notenpresse abgelehnt.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg  Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610