16.01.2013 07:52
Bewerten
(0)

"Anlegern stellt sich die Frage, wie weit diese Spread-Verengung noch gehen kann"

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers
"Einer der derzeit wichtigsten Trends am Anleihemarkt ist der Rückgang der Spreads zwischen Papieren von der EWU-Peripherie einerseits und Bundesanleihen andererseits. Diese Entwicklung setzte im vergangenen Sommer ein, als EZB-Präsident Mario Draghi versprach, alles zu tun, um den Euro zu retten", so Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers. "Anlegern stellt sich nun die Frage, wie weit diese Spread-Verengung noch gehen kann. Eine ähnliche Spread-Verengung fand bereits im Vorfeld der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion im Jahr 1999 statt. Seinerzeit schrumpften die Risikoaufschläge so sehr, dass es renditemäßig kaum mehr einen Unterschied zwischen Papieren wie etwa italienischen und deutschen Staatsanleihen gab. Zwar unterscheiden sich die Renditeniveaus immer noch deutlich, doch haben sie sich sehr viel stärker angenähert, als dies noch vor einem Jahr der Fall war. Zehnjährige italienische Staatsanleihen rentieren immer noch 2,6 Prozent höher als Bundesanleihen; auf spanische Papiere werden um 3,38 Prozent höhere Zinsen gezahlt. Die aktuellen Markttrends und Investmentströme legen nahe, dass man eine Wiederholung der Vergangenheit - also eine weitere Spread-Einengung - erwartet. Danach könnten die Renditeaufschläge in Italien um weitere 200 bis 240 Basispunkte und in Spanien um bis zu 300 Punkte gegenüber Bundesanleihen fallen. Angesichts der nunmehr über zwei Jahre währenden Krise und der deutlichen Verschlechterung von Haushaltssalden und Schuldensituation stellt sich indes die Frage: Geht die Entwicklung in Europa in die richtige Richtung, um einer erneuten Annäherung der Spreads den Weg zu ebnen, oder weil die Anleger jetzt verstärkt ins Hochrisikosegment drängen?"
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Offizielle Bestätigung: Investor bietet Milliarden für Calpine. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone?. Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9