30.05.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Mittelstandsanleihe: Mehr Flexibilität bei More & More

Anleihe: Mittelstandsanleihe: Mehr Flexibilität bei More & More | Nachricht | finanzen.net
Anleihe

More & More, Hersteller von Damenbekleidung, will zu alten Glanzzeiten zurückkehren. Eine Anleihe soll das ermöglichen. Für risikobereite Anleger ist das Papier interessant.

€uro am Sonntag

von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Recht bescheiden nimmt sich die neue Anleihe des Modeunternehmens More & More aus. Das Emissionsvolumen beträgt nur 13 Millionen Euro. Selbst für das Segment der Mittelstandsanleihen ist das ziemlich wenig. Vorstand Karl-Heinz Mohr, der More & More vor 31 Jahren gegründet hat, hält diesen Betrag aber für genau richtig, um alle geplanten Vorhaben umzusetzen. Mit der Hälfte des Emissionserlöses will er die Finanzverbindlichkeiten des Unternehmens weitgehend abbauen. Daneben soll das Geld mehr Flexibilität bei Verhandlungen mit den Lieferanten ermöglichen, um die Einkaufskonditionen zu optimieren. Und schließlich will Mohr rund drei Millionen Euro in die Kasse packen, um beweglich zu bleiben.

Die More & More AG ist spezialisiert auf Damenoberbekleidung, die Kollektion richtet sich an Frauen zwischen 25 und 45 Jahren. Das Unternehmen vertreibt seine Waren über große Kaufhäuser wie Peek & Cloppenburg und über eigene Läden. Der Verkauf im Internet macht fünf bis sechs Prozent des Umsatzes aus. Der Konzern erwartet in diesem Vertriebskanal künftig hohe Zuwächse.

Nach einem Rückgang von 2007 bis 2010 konnte More & More seine Umsätze 2011 und 2012 wieder steigern. Von 2008 bis 2011 lagen die Verluste vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen jährlich zwischen 1,1 und 2,7 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr kehrte das Unternehmen in die Gewinnzone zurück (plus 2,2 Millionen Euro). Es strebt bis 2018 an, die Umsatzzahlen der Jahre 2004 bis 2006 wieder zu erreichen. Damals erlöste es jährlich etwa 67 Millionen Euro. More & More will sich auf seine Kernmärkte, den deutschsprachigen Raum, konzentrieren.

Creditreform hat das Unternehmen mit „B+“ bewertet. Damit bescheinigt sie ihm eine mittlere Bonität. Grundsätzlich hält die Ratingagentur die strategischen Ziele des Managements und dessen Planwerte für plausibel und erreichbar. Risiken liegen in der Konjunkturanfälligkeit des Geschäftsfelds und in der hohen Wettbewerbsintensität. Die Anleihe, die ab dem 3. Juni gezeichnet werden kann, ist deshalb nur für risikobereite Anleger geeignet.

Fazit: Das Ergebnis des vergangenen Jahres weist in die richtige Richtung. Doch die Anleihe ist riskant.

ISIN: DE000A1TND44

Bildquellen: Paul-Georg Meister, Bagal

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Abschreibungen belasten Bayer -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?. Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn. Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Nordex AGA0D655