30.05.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Mittelstandsanleihe: Mehr Flexibilität bei More & More

Anleihe
More & More, Hersteller von Damenbekleidung, will zu alten Glanzzeiten zurückkehren. Eine Anleihe soll das ermöglichen. Für risikobereite Anleger ist das Papier interessant.
€uro am Sonntag

von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Recht bescheiden nimmt sich die neue Anleihe des Modeunternehmens More & More aus. Das Emissionsvolumen beträgt nur 13 Millionen Euro. Selbst für das Segment der Mittelstandsanleihen ist das ziemlich wenig. Vorstand Karl-Heinz Mohr, der More & More vor 31 Jahren gegründet hat, hält diesen Betrag aber für genau richtig, um alle geplanten Vorhaben umzusetzen. Mit der Hälfte des Emissionserlöses will er die Finanzverbindlichkeiten des Unternehmens weitgehend abbauen. Daneben soll das Geld mehr Flexibilität bei Verhandlungen mit den Lieferanten ermöglichen, um die Einkaufskonditionen zu optimieren. Und schließlich will Mohr rund drei Millionen Euro in die Kasse packen, um beweglich zu bleiben.

Die More & More AG ist spezialisiert auf Damenoberbekleidung, die Kollektion richtet sich an Frauen zwischen 25 und 45 Jahren. Das Unternehmen vertreibt seine Waren über große Kaufhäuser wie Peek & Cloppenburg und über eigene Läden. Der Verkauf im Internet macht fünf bis sechs Prozent des Umsatzes aus. Der Konzern erwartet in diesem Vertriebskanal künftig hohe Zuwächse.

Nach einem Rückgang von 2007 bis 2010 konnte More & More seine Umsätze 2011 und 2012 wieder steigern. Von 2008 bis 2011 lagen die Verluste vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen jährlich zwischen 1,1 und 2,7 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr kehrte das Unternehmen in die Gewinnzone zurück (plus 2,2 Millionen Euro). Es strebt bis 2018 an, die Umsatzzahlen der Jahre 2004 bis 2006 wieder zu erreichen. Damals erlöste es jährlich etwa 67 Millionen Euro. More & More will sich auf seine Kernmärkte, den deutschsprachigen Raum, konzentrieren.

Creditreform hat das Unternehmen mit „B+“ bewertet. Damit bescheinigt sie ihm eine mittlere Bonität. Grundsätzlich hält die Ratingagentur die strategischen Ziele des Managements und dessen Planwerte für plausibel und erreichbar. Risiken liegen in der Konjunkturanfälligkeit des Geschäftsfelds und in der hohen Wettbewerbsintensität. Die Anleihe, die ab dem 3. Juni gezeichnet werden kann, ist deshalb nur für risikobereite Anleger geeignet.

Fazit: Das Ergebnis des vergangenen Jahres weist in die richtige Richtung. Doch die Anleihe ist riskant.

ISIN: DE000A1TND44

Bildquellen: Paul-Georg Meister, Bagal
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?