25.06.2012 06:00
Bewerten
 (0)

Steilmann-Boecker: Modische Prozente

Steilmann-Boecker will expandieren
Anleihe aus Textilsektor
Der Textileinzelhändler ­Steilmann-Boecker begibt einen Bond mit fünfjähriger Laufzeit und einer ­attraktiven Verzinsung von 6,75 Prozent.
€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, €uro am Sonntag

Mode für Millionen, nicht für Millionäre“ — nach diesem Motto führte Klaus Steilmann in der Wirtschaftswunderzeit seine Textilfabrik. Und das so erfolgreich, dass er zeitweise Europas größter Bekleidungshersteller war. In den 90er-Jahren folgte jedoch der Niedergang, als die Textilproduktion zunehmend in Billiglohnländer verlagert wurde. 2006 schließlich kaufte die Modegruppe Miro Radici (heute Steilmann Holding) die Reste des Unternehmens. Zusammen mit der 2004 übernommenen Modemarke Boecker formte der Konzern daraus den Textilhändler Steilmann-Boecker Fashion Point.

Der soll nun sein Wachstum beschleunigen und neue Filialen eröffnen, weshalb das Unternehmen über eine Anleiheemission 30 Mil­lionen Euro einsammeln will. Nach den beiden Bekleidungsherstellern Seidensticker und Golfino ist es das dritte Mal in diesem Jahr, dass ein Textilunternehmen in Deutschland eine Mittelstandsanleihe begibt.

Steilmann-Boecker betreibt mit 343 Mitarbeitern zehn Modehäuser und fünf Outlet-Stores. Auf einer Gesamtverkaufsfläche von 33.500 Quadratmetern bietet das Unternehmen Eigenmarken (etwa Apanage, Steilmann, Stones) sowie Fremdlabels an. Der regionale Schwerpunkt der Shops liegt in Nordrhein-Westfalen.

2011 hat der Modehändler seinen Finanzstatus erheblich verbessert. Im Zuge einer kombinierten Bar- und Sacheinlage erhielt das Unternehmen 5,73 Millionen Euro von der Mutter Steilmann Holding. Dadurch erhöhte sich die Eigenkapitalquote von schmächtigen 8,8 auf solide 35 Prozent. Zugleich sanken die Nettoschulden von 6,6 Millionen auf 2,3 Millionen Euro. 2011 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von 56 Millionen Euro einen Vorsteu­ergewinn von 3,3 Millionen Euro.

Eine Besonderheit der Anleihe ist, dass die Muttergesellschaft eine Erfüllungsübernahme abgegeben hat. Sie würde im Zweifelsfall die Zinsen und Rückzahlung übernehmen. Dafür fehlen in den Bedingungen übliche Anlegerschutzklauseln wie eine Verschuldungsgrenze. Für die Ratingagentur Creditreform hat der Bond dennoch Investment-Grade-Status. Die Anleihe mit einer Stückelung von je 1.000 Euro kann noch bis 25. Juni gezeichnet werden.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige