25.06.2012 06:00
Bewerten
 (0)

Steilmann-Boecker: Modische Prozente

Steilmann-Boecker will expandieren
Anleihe aus Textilsektor
Der Textileinzelhändler ­Steilmann-Boecker begibt einen Bond mit fünfjähriger Laufzeit und einer ­attraktiven Verzinsung von 6,75 Prozent.
€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, €uro am Sonntag

Mode für Millionen, nicht für Millionäre“ — nach diesem Motto führte Klaus Steilmann in der Wirtschaftswunderzeit seine Textilfabrik. Und das so erfolgreich, dass er zeitweise Europas größter Bekleidungshersteller war. In den 90er-Jahren folgte jedoch der Niedergang, als die Textilproduktion zunehmend in Billiglohnländer verlagert wurde. 2006 schließlich kaufte die Modegruppe Miro Radici (heute Steilmann Holding) die Reste des Unternehmens. Zusammen mit der 2004 übernommenen Modemarke Boecker formte der Konzern daraus den Textilhändler Steilmann-Boecker Fashion Point.

Der soll nun sein Wachstum beschleunigen und neue Filialen eröffnen, weshalb das Unternehmen über eine Anleiheemission 30 Mil­lionen Euro einsammeln will. Nach den beiden Bekleidungsherstellern Seidensticker und Golfino ist es das dritte Mal in diesem Jahr, dass ein Textilunternehmen in Deutschland eine Mittelstandsanleihe begibt.

Steilmann-Boecker betreibt mit 343 Mitarbeitern zehn Modehäuser und fünf Outlet-Stores. Auf einer Gesamtverkaufsfläche von 33.500 Quadratmetern bietet das Unternehmen Eigenmarken (etwa Apanage, Steilmann, Stones) sowie Fremdlabels an. Der regionale Schwerpunkt der Shops liegt in Nordrhein-Westfalen.

2011 hat der Modehändler seinen Finanzstatus erheblich verbessert. Im Zuge einer kombinierten Bar- und Sacheinlage erhielt das Unternehmen 5,73 Millionen Euro von der Mutter Steilmann Holding. Dadurch erhöhte sich die Eigenkapitalquote von schmächtigen 8,8 auf solide 35 Prozent. Zugleich sanken die Nettoschulden von 6,6 Millionen auf 2,3 Millionen Euro. 2011 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von 56 Millionen Euro einen Vorsteu­ergewinn von 3,3 Millionen Euro.

Eine Besonderheit der Anleihe ist, dass die Muttergesellschaft eine Erfüllungsübernahme abgegeben hat. Sie würde im Zweifelsfall die Zinsen und Rückzahlung übernehmen. Dafür fehlen in den Bedingungen übliche Anlegerschutzklauseln wie eine Verschuldungsgrenze. Für die Ratingagentur Creditreform hat der Bond dennoch Investment-Grade-Status. Die Anleihe mit einer Stückelung von je 1.000 Euro kann noch bis 25. Juni gezeichnet werden.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow startet stabil -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?