11.02.2013 17:00
Bewerten
 (2)

Neuemission: Geldzeit bei Goldman

Lloyd Blankfein, Goldman Sachs
Anleihe aus feinem Hause

Die Euroanleihe der US-Investmentbank Goldman Sachs bietet Anlegern ein attraktives Renditeplus mit eingebautem Rettungsschirm.

€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Für die Investmentbank Goldman Sachs laufen die Geschäfte rund. Gemäß den jüngst vorgelegten Zahlen erzielten die Amerikaner im abgelaufenen Jahr einen Nettogewinn von 7,3 Milliarden US-Dollar — ein Plus von 192 Prozent gegenüber 2011. Die Bank profitierte besonders von der positiven Entwicklung an den globalen Finanzmärkten. So stieg der Umsatz im Kerngeschäft (Kommissions- und Wertpapierhandel) im Vorjahresvergleich um 30 Prozent auf 30,3 Milliarden US-Dollar.

Allerdings geht das gute Ergebnis nicht allein auf gestiegene Erträge, sondern auch auf Sparmaßnahmen zurück. Denn die Bank, die lange Zeit für die höchsten Bonuszahlungen der Branche bekannt war, tritt seit 2011 bei den Gehältern auf die Bremse. Löhne und Boni für die rund 33.000 Mitarbeiter summierten sich daher 2012 „nur“ auf 12,9 Milliarden Dollar. Das entspricht 37,9 Prozent des Umsatzes. Zu Bestzeiten schüttete Vorstandschef Lloyd Blankfein über 45 Prozent des Umsatzes an seine Mitarbeiter aus. Bankfremde Analysten sehen diese Entwicklung positiv. Denn langfristig könnte dies die Kapitalstruktur des Unternehmens stärken.

An den Kreditzinsen, die Goldman zahlen muss, ändern die guten Erträge indes nichts. Die neue zehnjährige Anleihe wartet mit einer überdurchschnittlich hohen Rendite von 3,49 Prozent auf. Zum Vergleich: Würde der ebenfalls mit „A-“ bewertete Autobauer Daimler eine entsprechende Anleihe begeben, müsste er nur 2,55 Prozent Zinsen zahlen.

Der Aufschlag bei Goldman ist seit der Finanzkrise typisch für die Branche. Er zeugt vom Misstrauen, das Anleger gegenüber Banken hegen. Kaum einer glaubt den Bekundungen der Institute, dass die Risiken mittlerweile aus den Büchern entfernt wurden. Das liegt mitunter auch daran, dass die Aussagen kaum überprüfbar sind. Denn selbst Experten scheitern daran, die komplexen Bankbilanzen richtig zu lesen.

Für Zweifler ist es daher hilfreich, dass Goldman Sachs zu den systemrelevanten Banken zählt. Sollte das Institut daher tatsächlich noch einmal von „Altlasten“ eingeholt werden, so würde die US-Regierung es vermutlich retten. Wegen dieses Fallschirms können Anleger das Papier kaufen.

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Neue Mitarbeiter einzustellen bedeutet nicht, Arbeitsplätze zu besetzen, sondern die Zukunft eines Unternehmens zu gestalten. In der Vergangenheit haben die Unternehmen ganz eigene Strategien entwickelt, um gute neue Mitarbeiter zu gewinnen.
06.12.16
Goldman Sachs Invests in Toronto-Based Startup Hubba (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
05.12.16
Goldman Sachs Reshuffles Its 'Bankers to Banks' (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2016Goldman Sachs buyHSBC
30.11.2016Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
29.11.2016Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
19.10.2016Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
22.09.2016Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
05.12.2016Goldman Sachs buyHSBC
30.11.2016Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
29.11.2016Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
19.07.2016Goldman Sachs buyNomura
19.10.2016Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2016Goldman Sachs NeutralUBS AG
20.07.2016Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2016Goldman Sachs neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
25.01.2016Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.10.2015Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2014Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.07.2014Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?