15.11.2012 11:08
Bewerten
 (0)

Anleihe von MTU Aero Engines im Prime Standard für Unternehmensanleihen handelbar

Die Anleihe von MTU Aero Engines Holding AG ist seit 13.11.2012 im Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutschen Börse handelbar. Die Anleihe mit der ISIN:XS0787483626 hat ein Volumen von 250 Millionen Euro, läuft bis 21. Juni 2017 und ist mit 3,00 Prozent verzinst. Die nominale Stückelung beträgt 1.000 Euro. Die Close Brothers Seydler Bank AG fungiert als Antragsteller und Spezialist.

"Mit ihrer Aufnahme in den Prime Standard für Unternehmensanleihen profitiert MTU Aero Engines von höherer Aufmerksamkeit in unserem Premiumsegment für großvolumige Unternehmensanleihen. MTU Aero Engines ist das dritte Unternehmen in diesem Segment.", sagte Alexander Höptner, Leiter der Abteilung Markets Services bei der Deutschen Börse.

Die MTU Aero Engines ist nach eigenen Angaben Deutschlands führender Hersteller von Triebwerksmodulen und -komponenten sowie von kompletten Flugzeugtriebwerken und - gemessen am Umsatz - einer der großen Branchenakteure der Welt. Die MTU entwickelt, fertigt und vertreibt zivile und militärische Triebwerksmodule und -komponenten für Flugzeuge und Hubschrauber sowie stationäre Industriegasturbinen und hält sie instand.

www.fixed-income.org



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?