25.10.2012 19:10
Bewerten
 (1)

Irland will Zusage der EZB zu Staatsanleihekäufen

Anleihekaufprogramm OMT
Irland hat die achte Prüfrunde seiner internationalen Kreditgeber überstanden und will nun über Möglichkeiten verhandeln, den Schuldenabbau zu erleichtern.
Finanzminister Michael Noonan sagte, er wünsche sich eine Erklärung der Europäischen Zentralbank (EZB), dass Irland für Käufe nach dem Anleihekaufprogramm OMT qualifiziert sei. Das würde die irischen Refinanzierungskosten senken und eine komplette Rückkehr an den freien Kapitalmarkt ermöglichen.

   Noonan sagte, er habe eine Reihe von Möglichkeiten diskutiert, wie Irland seine Refinanzierungskosten senken und das Rettungsprogramm 2014 verlassen könne. Darüber werde weiter mit Internationalem Währungsfonds, EU und EZB verhandelt. "Es gibt noch viele Schwierigkeiten, unter anderem die Lasten, die mit der Rekapitalisierung des Bankensektors zusammenhängen, und wir arbeiten mit der Troika zusammen, um diese Lasten zu verringern", sagte Noonan.

   Irland will das Troika-Programm 2014 offiziell verlassen. Bis dahin wird es im Rahmen des Programms 67,5 Milliarden Euro erhalten haben.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com    DJG/hab/chg   Dow Jones Newswires  October 25, 2012 08:26 ET (12:26 GMT) Von Eamon Quinn DUBLIN

Bildquellen: Joe Gough / Shutterstock.com, Oliver Hoffmann / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?