05.09.2012 17:44
Bewerten
(13)

EZB plant offenbar unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen

Anleihen-Käufe: EZB plant offenbar unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen | Nachricht | finanzen.net
Anleihen-Käufe
Die Europäische Zentralbank beabsichtigt laut Kreisen, ihre neuen Anleihekäufe dem Volumen nach nicht zu begrenzen.
Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf mit den Planungen vertraute Personen. Zurzeit arbeiten mehrere Gremien der Notenbank an dem neuen Programm zum Kauf von Staatsanleihen finanzschwacher Länder, das EZB-Chef Mario Draghi nach der letzten Ratssitzung im August angekündigt hatte. In der Bundesbank stoßen die Pläne auf Widerstand.

Wie schon bei ihren ersten Anleihekäufen, die sie mit der Griechenland-Krise im Frühjahr 2010 aufgenommen hatte, will die Notenbank die Käufe offenbar "sterilisieren". Das bedeutet, dass sie die zusätzliche Liquidität infolge der Käufe an anderer Stelle wieder aus dem Markt nehmen wird. Bereits jetzt führt die EZB wöchentliche Geschäfte mit den Euroraum-Banken durch, um die Liquidität aus den bisherigen Anleihekäufen - zurzeit etwas mehr als 200 Milliarden Euro - wieder einzusammeln. Dieses Vorgehen, mit dem Inflationsrisiken vorgebeugt werden soll, hat bis auf wenige Ausnahmen funktioniert.

EZB WILL OFFENBAR AUF VERÖFFENTLICHUNG VON ZINSOBERGRENZEN VERZICHTEN

Verzichten will die EZB laut den Kreisen aber auf die Veröffentlichung von Zinsobergrenzen, bei deren Überschreiten sie an den jeweiligen Anleihemärkten intervenieren müsste. Bekannt ist bisher, dass die Notenbank nur dann am Anleihemarkt intervenieren will, wenn die entsprechenden Länder den Rettungsfonds EFSF beziehungsweise ESM um Hilfe gebeten haben. Intervenieren wird die EZB jedenfalls nur am Sekundärmarkt, wo bestehende Staatstitel gehandelt werden. Denn ein direkter Kauf von den jeweiligen Staaten am Primärmarkt ist der Notenbank verboten, da dies einer Staatsfinanzierung durch die Notenpresse gleichkäme.

Als möglichen Titel für das Kaufprogramm nennen die Kreise "Monetary Outright Transactions". Wie bereits durchgesickert war, wolle sich die EZB auf den Kauf von Staatsanleihen mit kürzeren Laufzeiten von bis zu drei Jahren beschränken. Die EZB begründet die zweite Runde von Anleihekäufen damit, dass die Wirkung ihrer Geldpolitik wegen des großen Misstrauens in den Euro beschädigt sei. Kritiker halten entgegen, die Käufe seien nicht durch das Mandat der EZB gedeckt und schürten Inflationsrisiken./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)
Die Optionen der EZB

 

Platz 5: Abwarten

Die EZB könnte auf die Selbstregulierungsmechanismen der Märkte setzen und nicht aktiv eingreifen. Der Druck der Märkte ist in den vergangenen Monaten allerdings zu groß - die Währungshüter sind angesichts des Abgleitens der Eurozone in eine Rezession zum Handeln gezwungen.

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Renault, Fiat & Co.: ADAC stellt offenbar massive Stickoxid-Probleme bei Import-Automarken fest -- Air Berlin, VW im Fokus

Buffett und Singer haben bei Kampf um Oncor wohl ernsthaften Konkurrenten. Steuereinnahmen steigen wieder. HMD will mit Nokia-Handys zurück an die Weltspitze. Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht. Goldrausch bei Cyber-Währungen schürt Angst vor Crash.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
CommerzbankCBK100