05.09.2012 17:44
Bewerten
 (13)

EZB plant offenbar unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen

Anleihen-Käufe
Die Europäische Zentralbank beabsichtigt laut Kreisen, ihre neuen Anleihekäufe dem Volumen nach nicht zu begrenzen.
Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf mit den Planungen vertraute Personen. Zurzeit arbeiten mehrere Gremien der Notenbank an dem neuen Programm zum Kauf von Staatsanleihen finanzschwacher Länder, das EZB-Chef Mario Draghi nach der letzten Ratssitzung im August angekündigt hatte. In der Bundesbank stoßen die Pläne auf Widerstand.

Wie schon bei ihren ersten Anleihekäufen, die sie mit der Griechenland-Krise im Frühjahr 2010 aufgenommen hatte, will die Notenbank die Käufe offenbar "sterilisieren". Das bedeutet, dass sie die zusätzliche Liquidität infolge der Käufe an anderer Stelle wieder aus dem Markt nehmen wird. Bereits jetzt führt die EZB wöchentliche Geschäfte mit den Euroraum-Banken durch, um die Liquidität aus den bisherigen Anleihekäufen - zurzeit etwas mehr als 200 Milliarden Euro - wieder einzusammeln. Dieses Vorgehen, mit dem Inflationsrisiken vorgebeugt werden soll, hat bis auf wenige Ausnahmen funktioniert.

EZB WILL OFFENBAR AUF VERÖFFENTLICHUNG VON ZINSOBERGRENZEN VERZICHTEN

Verzichten will die EZB laut den Kreisen aber auf die Veröffentlichung von Zinsobergrenzen, bei deren Überschreiten sie an den jeweiligen Anleihemärkten intervenieren müsste. Bekannt ist bisher, dass die Notenbank nur dann am Anleihemarkt intervenieren will, wenn die entsprechenden Länder den Rettungsfonds EFSF beziehungsweise ESM um Hilfe gebeten haben. Intervenieren wird die EZB jedenfalls nur am Sekundärmarkt, wo bestehende Staatstitel gehandelt werden. Denn ein direkter Kauf von den jeweiligen Staaten am Primärmarkt ist der Notenbank verboten, da dies einer Staatsfinanzierung durch die Notenpresse gleichkäme.

Als möglichen Titel für das Kaufprogramm nennen die Kreise "Monetary Outright Transactions". Wie bereits durchgesickert war, wolle sich die EZB auf den Kauf von Staatsanleihen mit kürzeren Laufzeiten von bis zu drei Jahren beschränken. Die EZB begründet die zweite Runde von Anleihekäufen damit, dass die Wirkung ihrer Geldpolitik wegen des großen Misstrauens in den Euro beschädigt sei. Kritiker halten entgegen, die Käufe seien nicht durch das Mandat der EZB gedeckt und schürten Inflationsrisiken./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)
Die Optionen der EZB

 

Platz 5: Abwarten

Die EZB könnte auf die Selbstregulierungsmechanismen der Märkte setzen und nicht aktiv eingreifen. Der Druck der Märkte ist in den vergangenen Monaten allerdings zu groß - die Währungshüter sind angesichts des Abgleitens der Eurozone in eine Rezession zum Handeln gezwungen.

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schwächer gestartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura für 2,4 Milliarden Euro übernehmen -- Merkel will Deutscher Bank nicht helfen

NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste. Mexiko will große Autobauer-Nation werden - Audi eröffnet Q5-Werk. Bosch und VW wollen Herausgabe von US-Ermittlungsakten verhindern. Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Mio Kundendaten. itch: Top-Bewertung für Deutschland bleibt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?