08.01.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Niederlande: Erste Euro-Anleihe mit Umschuldungsklauseln

Anleihen Niederlande
Die Niederlande haben am Dienstag die ersten Staatsanleihen im Euroraum begeben, die sogenannte Umschuldungsklauseln ("Collective Action Clauses", CAC) vorsehen.
Versteigert wurden Schuldtitel mit dreijähriger Laufzeit und einem Zinskupon von null Prozent. Die durchschnittliche Rendite betrug 0,318 Prozent, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur hervorgeht. Insgesamt erbrachte die Auktion dem niederländischen Staat 3,2 Milliarden Euro. Das ist etwas weniger als anvisiert worden war.

  Wie die Anleiheexperten der Commerzbank im Vorfeld berichtet hatten, wurden mit der Auktion erstmalig im Euroraum Staatsanleihen mit Umschuldungsklauseln begeben. Die Verwendung sogenannter CACs, die verbindliche Regeln im Falle eines Zahlungsausfalls vorsehen, sind im Währungsraum ab diesem Jahr verpflichtend. Sie gelten für neue Anleihen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: jan kranendonk / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?