11.12.2012 11:02
Bewerten
 (0)

Spanien kommt günstiger an frisches Geld

Anleihenauktion
Spanien kann sich trotz neuer politischer Risiken in der Eurozone kurzfristig günstiger Geld bei Investoren leihen.
Insgesamt sammelte die viertgrößte Euro-Volkswirtschaft am Dienstag knapp 3,9 Milliarden Euro mit zwei Geldmarktpapieren ein - das Platzierungsziel von 3,5 Milliarden Euro wurde damit übertroffen. Das geht aus Angaben der spanischen Schuldenagentur "Tesoro" hervor.

     Die Zinsen, die Anleger verlangten, gingen gegenüber den letzten vergleichbaren Auktionen zurück. Die Nachfrage hätte ausgereicht, um mehr als das doppelte Volumen zu verkaufen.

    In Madrid wurden Papiere mit Laufzeiten von zwölf und 18 Monaten versteigert. Um die Titel loszuwerden, musste Spanien Renditen von 2,6 und 2,8 Prozent bieten. Zuletzt hatte die effektive Verzinsung noch etwas höher bei 2,8 und 3,0 Prozent gelegen.

   Das bedeutet, das Land kommt trotz der jüngst wieder aufgeflammten Sorgen um Italien günstiger an frisches Geld. Der italienische Premier Mario Monti hatte die Finanzmärkte mit einer Rücktrittsankündigung vorübergehend in Aufruhr versetzt. Zum Wochenauftakt waren deshalb auch spanische Schuldverschreibungen auf die Verkaufslisten geraten./hbr/bgf

MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Andrew Chambers, allylondon / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?