28.01.2013 14:50
Bewerten
(2)

Asmussen sieht steigende Marktzinsen

Anleihezinsen: Asmussen sieht steigende Marktzinsen | Nachricht | finanzen.net
Anleihezinsen
DRUCKEN
EZB-Direktor Jörg Asmussen erwartet steigende Marktzinsen in Deutschland.
"Wir haben heute die Situation, dass der Bund für eine Anleihe mit zehn Jahren Laufzeit teilweise weniger als 1,5 Prozent Zinsen zahlen muss", sagte Asmussen im Interview mit Spiegel Online. "Das ist schon ein unnormaler Zustand. Und der wird sich wieder normalisieren."

   "Wir sehen die Sorge der Sparer", sagte Asmussen. Dass die Zinsen am Markt gerade in Deutschland so niedrig seien, liege aber nicht nur am Leitzins, sonder auch an Deutschlands Rolle als sicherer Hafen. "Je mehr es gelingt, Europa wieder auf einen Wachstumspfad zu bringen, desto mehr wird sich die Situation entspannen. Und das wird sich dann auch in den Zinsen für Sparer niederschlagen."

   Die Lage an den Finanzmärkten ist laut Asmussen verbessert. "Wir sind immer noch nicht wieder im Normalzustand, aber es gibt klare Fortschritte", sagte der Notenbanker. Italienische Banken zum Beispiel hätten in den ersten drei Wochen dieses Jahres in erheblichem Maß unbesicherte Anleihen begeben können. "Sie bekommen also wieder Geld von Investoren - und zwar auch von außerhalb Italiens. Das war vor einem Jahr praktisch unmöglich."

   Asmussen plädierte auch für einen europäischen Bankenfonds, den die Institute selbst füllen sollen. "Wenn wir ab dem kommenden Jahr eine europäische Bankenaufsicht haben, sollten wir auch einen europäischen Mechanismus aufbauen, mit dem wir große Banken grenzüberschreitend geordnet abwickeln können", sagte er. "Dazu brauchen wir einen Fonds, der durch Beiträge der Banken finanziert wird. Das gehört zusammen. Nur eine europäische Aufsicht reicht nicht aus für eine Bankenunion."

   Der Bankenfonds sollte aus Asmussens Sicht beim Euro-Rettungsfonds ESM angesiedelt sein. Das wäre "eine gute Lösung", sagte der Notenbanker. "Der ESM ist die erste Institution, die sich die 17 Euro-Länder gemeinsam geschaffen haben. Das ist ein Quantensprung. Wenn wir die europäische Integration vorantreiben wollen, wäre es logisch, auch den ESM weiter auszubauen."

   DJG/chg Dow Jones Newswires

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9