12.06.2013 14:30
Bewerten
 (3)

Asmussen: EZB zahlt für Staatsanleihen keine überhöhten Preise

   Von Hans Bentzien

   KARLSRUHE--Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Markteingriffe bei Staatsanleihekäufen nach den Worten von Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen auf das erforderliche Mindestmaß beschränken. Bei seiner Anhörung vor dem Bundesverfassungsgericht machte Asmussen in Karlsruhe deutlich, dass die EZB im Rahmen von "Outright Monetary Transactions" (OMT) keine überhöhten Preise zahlen wird.

   Nach Asmussens Darstellung wird der Markteingriff im Rahmen des OMT so wie beim Vorgängerprogramm SMP laufen: "Wir holen Gebote von mehreren Marktteilnehmern ein", sagte er. Die Erwartung, dass die EZB zum Beispiel 60 Euro für ein Papier zahle, für dass es einen Marktpreis von 20 Euro gebe, sei nicht rational, sagte Asmussen. Der EZB-Direktor bezog sich dabei auf eine Kalkulation des in Chicago lehrenden Ökonomen Harald Uhlig.

   Die EZB wird beim OMT-Programm nicht nur keine Zielpreise nennen, sie wird laut Asmussen auch offen lassen, wann und ob sie kauft. "Wichtig ist, dass das wirtschaftliche Risiko bei dem Marktteilnehmer liegt. Er hat keine Sicherheit darüber, ob ihm das jemand abkauft, wann das geschieht und zu welchem Preis", sagte der EZB-Direktor. Die EZB wolle "unausrechenbar" sein.

   Asmussen warnte davor, der EZB den Kauf von Staatsanleihen gänzlich zu verbieten. "Es muss sichergestellt werden, dass der Kauf und Verkauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt weiterhin möglich ist. Andernfalls drängt man uns auf andere Märkte, und ich fände Käufe von Unternehmensanleihen weitaus unschöner", sagte er.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 12, 2013 08:00 ET (12:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 00 AM EDT 06-12-13

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen mit Verlusten -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Commerzbank ist nur noch Deutschlands viertgrößte Bank -- SMA Solar im Fokus

Gerüchte um Start als Mobilfunkanbieter: Was plant Amazon wirklich? ElringKlinger kürzt nach Problemen in der Schweiz Dividende leicht. Preisnachlässe machen H&M zum Jahresstart zu schaffen. Hafenbetreiber HHLA erwartet 2017 weniger Gewinn. SLM Solutions will 2017 kräftig wachsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610