12.06.2013 14:30
Bewerten
 (3)

Asmussen: EZB zahlt für Staatsanleihen keine überhöhten Preise

   Von Hans Bentzien

   KARLSRUHE--Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Markteingriffe bei Staatsanleihekäufen nach den Worten von Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen auf das erforderliche Mindestmaß beschränken. Bei seiner Anhörung vor dem Bundesverfassungsgericht machte Asmussen in Karlsruhe deutlich, dass die EZB im Rahmen von "Outright Monetary Transactions" (OMT) keine überhöhten Preise zahlen wird.

   Nach Asmussens Darstellung wird der Markteingriff im Rahmen des OMT so wie beim Vorgängerprogramm SMP laufen: "Wir holen Gebote von mehreren Marktteilnehmern ein", sagte er. Die Erwartung, dass die EZB zum Beispiel 60 Euro für ein Papier zahle, für dass es einen Marktpreis von 20 Euro gebe, sei nicht rational, sagte Asmussen. Der EZB-Direktor bezog sich dabei auf eine Kalkulation des in Chicago lehrenden Ökonomen Harald Uhlig.

   Die EZB wird beim OMT-Programm nicht nur keine Zielpreise nennen, sie wird laut Asmussen auch offen lassen, wann und ob sie kauft. "Wichtig ist, dass das wirtschaftliche Risiko bei dem Marktteilnehmer liegt. Er hat keine Sicherheit darüber, ob ihm das jemand abkauft, wann das geschieht und zu welchem Preis", sagte der EZB-Direktor. Die EZB wolle "unausrechenbar" sein.

   Asmussen warnte davor, der EZB den Kauf von Staatsanleihen gänzlich zu verbieten. "Es muss sichergestellt werden, dass der Kauf und Verkauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt weiterhin möglich ist. Andernfalls drängt man uns auf andere Märkte, und ich fände Käufe von Unternehmensanleihen weitaus unschöner", sagte er.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 12, 2013 08:00 ET (12:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 00 AM EDT 06-12-13

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212