20.02.2013 10:07
Bewerten
 (0)

Japan-Premier rudert zurück - doch keine Käufe ausländischer Anleihen

Ausländische Staatsanleihen: Japan-Premier rudert zurück - doch keine Käufe ausländischer Anleihen | Nachricht | finanzen.net
Ausländische Staatsanleihen
Japans Regierung vollzieht die Kehrtwende: Wie Premierminister Shinzo Abe vor dem Parlament erklärte, werde die Regierung wohl Abstand von ihrem Vorhaben nehmen, ausländische Staatsanleihen zu kaufen.
"Wir hatten im vergangenen November beschlossen, das in Erwägung zu ziehen. Die Notwendigkeit wird grundsätzlich entfallen, wenn wir im März einen neuen Notenbankchef und seine Stellvertreter haben." Noch am Montag hatte Abe im Parlament die Möglichkeit genannt, in Staatsanleihen anderer Länder zu investieren.

    Der Kauf ausländischer Staatsanleihen kann einer direkten Intervention am Devisenmarkt gleichkommen, weswegen das Instrument in der gegenwärtigen Lage politisch brisant ist. Japan steht unter Verdacht, mit seiner lockeren Geldpolitik nicht nur gegen Deflation und Rezession anzukämpfen, sondern zugleich den Yen schwächen zu wollen, um seinen Exporteuren Vorteile zu verschaffen. Die G20 hatten es am vergangenen Wochenende zwar vermieden, Japan offen zu kritisieren. Allerdings sprachen sich die zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer gegen Wechselkursabwertungen aus, die allein der Erlangung von Wettbewerbsvorteilen dienen. Eingriffe am Devisenmarkt dürften zu kompetitiven Abwertungen zählen.

Für Verwirrung hatte bereits am Dienstag Finanzminister Taro Aso gesorgt, indem er Abes Äußerungen vom Wochenbeginn widersprach. "Wir haben nicht vor, ausländische Staatsanleihen zu kaufen", sagte Aso vor Journalisten. Außerdem plane die Regierung auch keine schnelle Änderung des Notenbankgesetzes. Abe hatte indes einen Tag zuvor gesagt, eine Gesetzesänderung sei nicht vom Tisch. Die Bank of Japan ist zwar formell unabhängig. Die neue Regierung übt jedoch starken Druck aus und droht, die Unabhängigkeit durch Gesetzesänderungen zu beschneiden.

    TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/si-ki, Jim Barber / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001