20.02.2013 10:07

Senden
AUSLÄNDISCHE STAATSANLEIHEN

Japan-Premier rudert zurück - doch keine Käufe ausländischer Anleihen


Japans Regierung vollzieht die Kehrtwende: Wie Premierminister Shinzo Abe vor dem Parlament erklärte, werde die Regierung wohl Abstand von ihrem Vorhaben nehmen, ausländische Staatsanleihen zu kaufen.

"Wir hatten im vergangenen November beschlossen, das in Erwägung zu ziehen. Die Notwendigkeit wird grundsätzlich entfallen, wenn wir im März einen neuen Notenbankchef und seine Stellvertreter haben." Noch am Montag hatte Abe im Parlament die Möglichkeit genannt, in Staatsanleihen anderer Länder zu investieren.

    Der Kauf ausländischer Staatsanleihen kann einer direkten Intervention am Devisenmarkt gleichkommen, weswegen das Instrument in der gegenwärtigen Lage politisch brisant ist. Japan steht unter Verdacht, mit seiner lockeren Geldpolitik nicht nur gegen Deflation und Rezession anzukämpfen, sondern zugleich den Yen schwächen zu wollen, um seinen Exporteuren Vorteile zu verschaffen. Die G20 hatten es am vergangenen Wochenende zwar vermieden, Japan offen zu kritisieren. Allerdings sprachen sich die zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer gegen Wechselkursabwertungen aus, die allein der Erlangung von Wettbewerbsvorteilen dienen. Eingriffe am Devisenmarkt dürften zu kompetitiven Abwertungen zählen.

Für Verwirrung hatte bereits am Dienstag Finanzminister Taro Aso gesorgt, indem er Abes Äußerungen vom Wochenbeginn widersprach. "Wir haben nicht vor, ausländische Staatsanleihen zu kaufen", sagte Aso vor Journalisten. Außerdem plane die Regierung auch keine schnelle Änderung des Notenbankgesetzes. Abe hatte indes einen Tag zuvor gesagt, eine Gesetzesänderung sei nicht vom Tisch. Die Bank of Japan ist zwar formell unabhängig. Die neue Regierung übt jedoch starken Druck aus und droht, die Unabhängigkeit durch Gesetzesänderungen zu beschneiden.

    TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige