19.07.2012 13:24
Bewerten
 (2)

Die Zinsen spielen verrückt

Wer nach der Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank dachte, dass sich Normalität einstellen könnte, hat weit gefehlt.
Die Banken haben zwar die bei der EZB geparkten Gelder stark reduziert, aber von einer Normalisierung des Geldmarktes sind wir noch weit entfernt. Lediglich die Privatinvestoren werden nun mit geringeren Einlagenzinsen abgespeist. Die Zinsen für Überziehungskredite bleiben aber unverändert auf hohem Level.

Allerdings gibt es inzwischen Banken, die für neue Gelder einen Zins von 2,5% p.a. zahlen, und das für die Dauer von drei Jahren. Nun stellt sich hierbei aber die Frage, ob die Banken das müssen oder mehr wissen. Die hohen Zinsen können bedeuten, dass die Not bei den Banken größer als bisher vermutet ist und die Banken händeringend neue Einlagen generieren müssen, um den gesetzlichen Anforderungen und ihren eigentlichen Aufgaben entsprechen zu können. Andererseits könnte man aber auch vermuten, dass die Banken bereits in den kommenden Jahren mit deutlich steigenden Zinsen rechnen und sich jetzt die noch günstigen Konditionen sichern wollen. Dies würde dem Kinderspiel: „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ entsprechen. Vieles spricht gegen diese Annahme, aber das ist alles andere als ermutigend. Dass Banken auf dem Zahnfleisch gehend um die Gunst der Investoren buhlen und gleichzeitig mit dem Einlagensicherungsfonds werben, beruhigt Investoren nicht wirklich. Die Welt hat sich komplett gedreht und immer mehr Banken werden von den Ratingagenturen abgestraft. Alleine 13 italienische Banken hat es in dieser Woche wieder erwischt. Die guten Quartalszahlen der amerikanischen Häuser signalisieren zwar Hoffnung für die Branche, aber woher die Gewinne kommen, muss noch genauer analysiert werden. Ob hierbei mit billigem Zentralbankgeld spekuliert oder seriös gewirtschaftet wurde, ist die Gretchenfrage.

Das Bundesverfassungsgericht macht Politik
Was in Deutschland nicht funktioniert, muss in Europa scheitern.

Das Bundesverfassungsgericht rückt immer mehr in den Mittelpunkt unserer Politik und muss unliebsame Entscheidungen der Politiker absegnen. Oft drängt sich der Eindruck auf, dass sich die Politik hinter der Judikative versteckt. In unserem Grundgesetz wurde zur Verbesserung der Lebensqualität aller Deutschen ein finanzieller Ausgleich zwischen den einzelnen Bundesländern festgeschrieben. Das ist einer der großen Unterschiede zum europäischen „Staatenausgleich“. Nun wissen wir aber seit Dienstag dieser Woche, dass der Freistaat Bayern nicht länger bereit ist, Geld an die anderen Landesregierungen zu zahlen und somit deren Lebensunterhalt zu sichern. Diese Denkweise kommt uns sehr bekannt vor. Auch dass sich in diesem Falle das Bundesverfassungsgericht mit der Problematik beschäftigen muss. Aber Bayern zahlt jährlich „lediglich“ ca. 4 Milliarden € in den Topf ein, aus dem jahrelang selbst entnommen werden durfte. Der deutsche Steuerzahler kann von solchen „Peanuts“ nur noch träumen und hätte gerne die Probleme Bayerns. Dieses bayerische Ansinnen ist sicherlich der für 2013 anstehenden Landtagswahl geschuldet, aber es verdeutlicht andererseits, dass auch den Deutschen das Hemd näher ist, als der Rock. In jedem Unternehmen werden vor Veränderungen im bisherigen Ablauf stets umfassende Tests durchgeführt. Nur wenn diese erfolgreich abgeschlossen wurden, werden die Abläufe an die neuen Vorgaben angepasst. Das Nichtfunktionieren verhindert das „Going live“. Wenn aber innerhalb Deutschlands bereits das Solidaritätsprinzip Risse aufweist, dann ist es nicht verwunderlich, dass in Europa die nationalistischen Begehrlichkeiten das „europäische Haus“ zum Schwanken bringen. Zu unterschiedlich sind die Wurzeln der einzelnen „Stämme“ und auch in Deutschland ist das nicht anders. Wir sprechen in Deutschland immerhin eine Sprache, wenn auch die Dialekte in Norddeutschland und Bayern nicht unterschiedlicher sein könnten.

Hellenische Insolvenz-Verschleppung
Verstöße gegen Verträge sind gelebte Praxis

Den Griechen geht wieder einmal das Geld aus. Die Regierung ist auf der Suche nach einem Überbrückungskredit bei internationalen Geldgebern, um über die nächsten Monate zu kommen. Ohne Hilfe der Euro-Partnerländer und des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird dem Land innerhalb weniger Wochen das Geld ausgehen. Denn die nächste Tranche aus dem Hilfspaket für Griechenland wird voraussichtlich erst im September ausgezahlt. Das auch nur unter der Vorraussetzung, dass die aus Europäischer Zentralbank (EZB), IWF und EU-Kommission bestehende Troika ihr Plazet dazu gibt. Schon jetzt ist aber klar, dass bisher 80 % der Auflagen nicht erfüllt wurden. Das scheint die Herren Politiker nicht zu stören und daher zweifelt kaum jemand daran, dass Griechenland, obwohl es nicht in der Lage ist, die Reformen umzusetzen, trotzdem diesen Überbrückungskredit erhält. Gebetsmühlenartig wird immer wieder darauf hingewiesen, dass man eine große Familie sei und sich gegenseitig stützt. Im Unternehmensbereich nennt man ein derartiges Vorgehen Insolvenzverschleppung.

Dass hierbei gegen Verträge und Auflagen verstoßen wird, scheint niemanden zu interessieren. Es kann sein, dass unsere Volksvertreter erst nach einem möglichen Italienkollaps die Dramatik erkennen werden, aber dann ist es zu spät! Und bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am 12. September kann die Welt bereits eine ganz andere sein.

Deutsche Zinslast nur noch schwer beherrschbar
Neue Telenovela: Gute Steuer, schlechte Steuer

Die Zinsen sinken und sinken und trotzdem sind die Kosten dafür im Bundeshaushalt auf 37 Mrd. € angewachsen. Das entspricht über 12% des Gesamtvolumens und die Tendenz ist steigend. Diese Tatsache ist umso verwunderlicher, da die Steuereinnahmen sprießen und die neuen Schulden zu extrem günstigen Konditionen refinanziert werden können. Für das Jahr 2015 wird sogar bereits von einer jährlichen Zinslast von 50 Mrd. € ausgegangen. Wer soll das bezahlen? Diese Frage drängt sich schon lange auf und die Beantwortung wird nicht einfacher, wenn man die möglichen Risiken mit ins Kalkül zieht. Kämen noch Zweifel der Investoren an der Zahlungsfähigkeit Deutschlands hinzu, wären die Folgen unkalkulierbar. Somit erinnert die Situation in Euroland sehr stark an die Jungfernfahrt der Titanic. Auch die Titanic wurde als tolle Errungenschaft gepriesen und wie der Euro für sehr widerstandsfähig (=unsinkbar) gehalten. Wie weit wir aktuell von dem Eisberg entfernt sind, kann niemand zuverlässig beantworten, denn Seekarten für das Eurogewässer wurden vorher nicht angefertigt. Ob es wirklich soweit kommt und welche Kapelle an Deck spielen wird, muss abgewartet werden. Es gibt nur eine Rettung für den Euro und die wird schmerzhaft alle „Vermögenden“ treffen. Die Definition „vermögend“ wird noch zu treffen sein, aber nur mit den modernen staatlichen „Folterinstrumenten“ wie Vermögenssteuer, Zwangsanleihe, Mehrwertsteuererhöhung auf ein einheitliches europäisches Niveau (21%), Abbau von Steuerprivilegien etc. besteht die Möglichkeit den Schuldenberg und die damit verbundene Zinslast zu senken. Eine neue Telenovela „Gute Steuer, schlechte Steuer“ wird also Deutschland in zwei Lager spalten, arm und reich.

Französische Autobauer unter Druck
Auf ermäßigtem Niveau kommt Nachfrage auf
Peugeot 2016 bei ca. 7,40% Rendite

Die konjunkturellen Probleme in Europa und den USA sind zwar nicht miteinander zu vergleichen, aber sie haben gemeinsame Wurzeln. Ohne eine Belebung am Arbeitsmarkt ist eine Entspannung am Immobilienmarkt nicht möglich und somit kann auch in der Finanzwirtschaft nicht aufgeatmet werden. Diese Probleme kennen in Deutschland wesentlich weniger Menschen als im restlichen Europa, aber auch der angekündigte Stellenabbau bei Karstadt, Opel und Metro macht deutlich, dass wir nicht auf einer Insel der Glückseeligen leben. Durch Frankreich ging in den vergangenen Tagen ein Aufschrei der Entrüstung als die Pläne von PSA Peugeot Citroen bekannt wurden, tausende Stellen abzubauen. Das Bekenntnis, dass momentan monatlich ca. 200 Mio. € Verlust gemacht wird, ließ auch die Bondholder unruhig werden. Solche Meldungen sind Gift für die Anleihen des französischen Autobauers. Rentierte u.a. die 2016 endfällige Anleihe von Peugeot (A0VSYU) am 6. Juli noch mit ca. 4,75%, so stieg die Rendite in der Spitze auf 8,10% an. In „Sippenhaft genommen“ wurden auch die Anleihen von Renault, allerdings in deutlich geringerem Ausmaß. Die ebenfalls 2016 endfällige Anleihe (A1GRNK) rentierte am 6. Juli noch bei 4,20% und stieg wegen der negativen Schlagzeilen beim Konkurrenten Peugeot bis auf ca. 5,20%. Insgesamt reagierten die Privatanleger verschnupft auf diese Unternehmensnachrichten, aber inzwischen ist auf dem stark ermäßigten Niveau wieder Kaufinteresse auszumachen.

Take a break – take a summer break
Gigantische Nachfrage nach Anleihen von Nestle und Gazprom

So langsam aber sicher verabschiedet sich nun auch der Primärmarkt in den Sommerurlaub. Die wenigen neuen Anleihen konnten jedoch problemlos platziert werden und erfreuten sich solider Nachfrage.

Der größte Lebensmittelkonzern der Welt, die schweizerische Nestle SA (Aa2/AA), emittierte einen 500 Mio. € schweren Bond zu einem Zinssatz von 1,5%. Da es derzeit um den einzigen Euro-Bond des Unternehmens handelt, war die Nachfrage entsprechend groß. Die Anleihe ist am 19. Juli 2019 fällig. Für die Anleihe lagen Aufträge über ca. 6,8 Mrd. € von 258 institutionellen Investoren vor. Knapp 30% der Emission wurden bei Anlegern in Deutschland und Österreich platziert.

Die russische Gazprom (Baa1) emittierte eine 750 Mio. € große Neuemission. Die Nachfrage war gigantisch. Für diesen Titel und die gleichzeitig begebene US-Dollar-Anleihe über 1 Mrd. USD gingen insgesamt Kaufaufträge für rund 20 Mrd. € ein. Der Kupon der auf Euro lautenden Tranche ist mit 3,75% festgeschrieben. Der Bond wird im Jahre 2017 fällig.

Das niederländische Versicherungsunternehmen AEGON (A3/A-) zahlt seinen Investoren 3%, um sich mit 500 Mio. € über den Bondmarkt zu refinanzieren. Die Anleihe läuft bis zum Jahre 2017.

Euro-Bund-Future
Charttechnisch spitzt sich die Lage zu

Die Entwicklung des Euro-Bund-Future ist nicht mehr für alle Marktteilnehmer nachvollziehbar. Viele Investoren warten auf die überfällige Reaktion nach dem doch rasanten Anstieg der vergangenen Handelstage. Die Krise lebt in den Köpfen aller Marktteilnehmer immer weiter und treibt das Sorgenbarometer Richtung Allzeithoch (1. Juni 2012) bei 145,97%. Dennoch sei die Frage erlaubt, ob sich Deutschland die Rettung Europas leisten kann? Für den Fall der Fälle (GAU) kann man das sicherlich verneinen, aber es interessiert noch niemanden. In diesem Zusammenhang muss ich immer wieder an meine Zeiten als Aktienhändler denken. Damals spielte ich mit Vorliebe die Shortseite bei der Aktie der Deutschen Telekom. Als ich bei ca. 100,00 € einen Leerverkauf tätigte, wurde ich von einem befreundeten Fondsmanager gerügt, dass eine solche Position in dem „Unternehmen der Zukunft“ nicht wirklich sinnvoll sei. Die Kursentwicklung der letzten 12 Jahre spricht aber eine andere Sprache. So kann es irgendwann auch dem Euro-Bund-Future ergehen. Noch flüchten sich alle Investoren in ausgewählte Staatsanleihen. Allerdings spitzt sich die Lage auch aus charttechnischer Sicht zu. Ein Überwinden des bisherigen Höchstkurses eröffnet Chancen auf 147,00%, andererseits wäre ein nochmaliges Scheitern am Gipfel für viele Händler ein Zeichen einer anstehenden Gegenreaktion, die in dem Bereich 142,26% (Hoch vom 25. Juni) enden könnte.

Staatsanleihen und sonstige Neuemissionen
Spanische Woche
Verrückte Welt

Am heutigen Donnerstag wird gespannt auf die Begebung der spanischen Staatsanleihen geblickt. Hierbei sollen insgesamt 3 Mrd. € über Laufzeiten von zwei und fünf Jahren eingesammelt werden. Im Laufe des Tages entscheiden unsere Politiker zusätzlich auch über die Finanzspritze an spanische Banken im Volumen von bis zu 100 Mrd. €. Der Größenunterschied ist schon frappierend!

Ohne negative Überraschung sollte aber die für heute geplante Mittelaufnahme Frankreichs verlaufen. Die Refinanzierung von bis zu 9 Mrd. € bei Laufzeiten von drei, vier und fünf Jahren gilt als gesichert. Dennoch wird man nicht in den Genuss der Konditionen einer gestern in Deutschland getätigten Auktion kommen. Die planmäßige Aufstockung der zweijährigen Nullkupon-Bundesschatzanweisungen (113738) mit Endfälligkeit 2014 konnte bei 2-facher Überzeichnung mit einer negativen Durchschnittsrendite von -0,06% zugeteilt werden. Das Gesamtvolumen dieser Gattung beläuft sich nach der Aufstockung um 5 Mrd. € nun auf 15 Mrd. €. Eine weitere Auktion lässt aber noch mehr staunen. Der EFSF hat sich am Kapitalmarkt Geld geliehen und musste dafür ebenfalls keine Zinsen zahlen, sondern durfte sich einer 3-fachen Überzeichnung der 1,5 Mrd. € großen Emission über sechs Monate erfreuen. Diese Entwicklung vermag Politikern gefallen, aber ist nur begrenzt nachvollziehbar. Der EFSF sammelt Geld für Staaten ein, die vom Kapitalmarkt weitestgehend abgeschnitten sind, da man diesen Staaten kein Geld mehr leihen will. Dass man aber dem EFSF Geld zur Verfügung stellt, ist nur der Solvenz der Bürgen geschuldet. Vielen "Nehmerländern" ist es ein Dorn im Auge, dass der EFSF in seiner Funktion als Zwischenhändler sogar noch Geld damit verdient.

Grundsätzlich wird also nur noch geschaut, wer für die Verbindlichkeiten haftet und nicht ob derjenige das stemmen kann, geschweige denn, für was das Geld verwendet wird. Verrückte Welt.

Währungsanleihen
Euro Quo vadis?
Weder Fisch noch Fleisch

Vorerst konnte der Wertverlust gegenüber dem amerikanischen Greenback zwar gestoppt werden, aber Anlass zur Freude besteht weiterhin nicht. Dazu ist man zu nahe am Abgrund und die Stabilisierung ist eher in der Schwäche der amerikanischen Währung als in der Eurostärke begründet. Das Zweijahrestief bei 1,2160 USD hat also noch Bestand und die Marke von 1,23 konnte sogar kurzzeitig überschritten werden.

Der Negativtrend des Euros gegenüber den beiden „US-Schwesterwährungen“, dem australischen und neuseeländischen Dollar, konnte allerdings nicht gebremst werden. So wurden zum australischen Dollar bei 1,1818 AUD und zur Kiwi-Währung bei 1,5296 NZD sogar neue historische Tiefstände erreicht.

Diese Außenwertentwicklung des Euros spiegelt die Meinung vieler Investoren wider und somit ist es nicht verwunderlich, dass Privatanleger weiterhin auf eine Diversifizierung in ihren Depots setzen. Wie bereits in den Vorwochen erfreuen sich Währungsanleihen auf norwegische Kronen, australische Dollar, türkische Lira sowie chinesische Renminbi großer Beliebtheit.





Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.
Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.
Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.
Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.
Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.
Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.
Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Der Autor dieses Artikels ist Klaus Stopp, Leiter der Skontroführung Renten bei der Baader Bank AG. www.Baadermarkets.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Gazprom OAO

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX stabil -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple plant offenbar größeres iPad -- Google kauft Spezialeffekte-Firma Zync -- Snapchat im Fokus

Ryanair will staatliche Fluggesellschaft Zyperns kaufen. Verfahren gegen IWF-Chefin Lagarde. Gewinn bei EWE bricht um fast 90 Prozent ein. Schaeffler mit Rekordumsatz. GfK-Konsumklima-Index niedriger als erwartet. Burger King beschert Hedgefonds dreistelligen Millionen-Buchgewinn. China ermittelt gegen zwei Manager von FAW-Volkswagen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Wo wohnt man am teuersten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige