14.01.2013 14:38
Bewerten
 (1)

Enteignung durch die Hintertür?

Baader Bond Markets-Kolumne

Klaus Stopp
Zum 1. Januar 2013 ist der ESM in Kraft getreten und gleichzeitig wurde für alle in der Eurozone neu begebenen Staatsanleihen...
... mit der Einführung der „Collective Action Clauses“ (CAC) die Möglichkeit einer Enteignung durch die Hintertür installiert. Diese Klausel besagt, dass bei solchen Anleihen Vertragsbedingungen neu geregelt werden können, falls 3/4 bzw. 2/3 der Gläubiger diesen zustimmen (abhängig vom Abstimmungsverfahren). Mit dieser Änderung wird die Entschuldung einzelner Eurostaaten erleichtert. Noch wird das darin verborgene Gefahrenpotential klein geredet. Denn auch jeder Hauseigentümer muss eine Brand-Versicherung abschließen, ohne dass man ihm vorwirft, das Haus demnächst anzünden zu wollen. Somit wird es zumindest zu Beginn nur marginale Unterschiede bei den Renditen neuer bzw. alter Euroland-Staatsanleihen geben. Aber aus der langjährigen Erfahrung der Renditeentwicklung bei Euroland-Staatsanleihen kann gefolgert werden, dass dieser Vertragsbestandteil bald schon bepreist werden wird. Dennoch bricht man hier ein Tabu und signalisiert bereits am Emissionstag dem Anleger, dass das geschriebene Wort unter Umständen nichts mehr zählt. Da lobe ich mir doch die gute, alte Zeit, in der das gesprochene Wort an den Börsen noch etwas gegolten hat.

Es bleibt abzuwarten, wie die Investoren dieses zusätzliche Risiko bewerten und ob sich das zumindest bei Wackelkandidaten in den Renditen niederschlägt. Großinvestoren werden im Zweifelsfalle im Kundeninteresse lieber zu Anleihen ohne CAC greifen und einen Bogen um neu aufgelegte Staatsanleihen machen, aber auch dort lauern Gefahren. Denn wie uns Athen gelehrt hat, können Staaten unter bestimmten Voraussetzungen auch nachträglich die Umschuldungsklauseln per Gesetz einfügen. Allerdings werden viele Investoren durch Endfälligkeit, Anlagerichtlinien und fehlende Liquidität gezwungen sein, diesen Makel zu akzeptieren.

Corporates: Startschuss durch Volkswagen

General Electric und Telefonica folgten

Nach den Weihnachtsfeiertagen wird oft von den sich anschließenden Umtauschtagen gesprochen, aber nicht so am Primärmarkt für Corporates. Ähnlich wie bei einem schwedischen Möbelhaus gibt es gleich zum Jahresbeginn einige interessante Neuemissionen. Den Startschuss gab die Volkswagen International Finance N.V. am Montag dieser Woche. Sie emittierte eine siebenjährige Anleihe mit einem Volumen von 1 Mrd. €. Als Garantiegeberin fungiert bei dieser Emission die Muttergesellschaft Volkswagen AG. Die Anleihe wurde bei einem Kurs von 99,69% begeben und ist mit einem Kupon von 2,00% ausgestattet, was einem Spread von 78 BP über Midswaps entsprach.

General Electric, einer der weltweit größten Mischkonzerne, trat diese Woche mit einer fünfjährigen und einer zehnjährigen Neuemissionen am Primärmarkt auf. Für die im März 2018 fällige Tranche wird ein Kupon von 1,625%, bei einem Emissionspreis von 99,913%, bezahlt. Was einem Aufschlag von 75 BP im Vergleich zu Midswaps entsprach. Die bis März 2023 laufende Tranche wurde mit einem Kupon von 2,625% und einem Cashpreis von 99,311% platziert. Dies entsprach einem Spread von 100 BP über Midswaps. Bei beiden Tranchen handelt es sich um ein Volumen von je 1 Mrd. €.

Diese drei Neuemissionen wurden mit einer Mindest-Stückelung von 1.000 € emittiert, um den Wünschen von Privatanlegern gerecht zu werden.

Das spanische Telekommunikationsunternehmen Telefonica emittierte an diesem Dienstag eine 10-jährige Anleihe im Volumen von 1,5 Mrd. €. Der Emissionskurs lag bei 100,00% und der Kupon beträgt 3,987%. Dies ergab einen Spread von 230 BP über Midswaps.

Das amerikanische Versicherungsunternehmen Metropolitan Life Global Funding I zapfte auch als einer der ersten im Jahr 2013 den Kapitalmarkt an. Die zehnjährige Anleihe ist mit einem Kupon von 2,375% ausgestattet und die Mindest-Stückelung beträgt 100.000 €. Das Unternehmen wird aktuell von Fitch mit AA- geratet.

Nach dem Budgetstreit ist vor dem Budgetstreit

Platinmünze: Not macht erfinderisch!

Kaum hat sich der Staub, den der US-Haushaltsstreit mit dem mühsamen Minimalkompromiss aufgewühlt hat, verzogen, bereiten sich Republikaner und Demokraten auf die nächste Schlacht vor. Voraussichtlich schon Mitte Februar werden die USA wieder an die Schuldenobergrenze stoßen, die sich bei rund 16,4 Billionen US-Dollar befindet. Dann werden automatische Ausgabenkürzungen in Kraft treten.

Ein Münztrick soll nun eventuell die Zahlungsunfähigkeit verhindern. Ökonomen und Politiker haben sich bereits vor einem Jahr diesen möglichen "Ausweg" einfallen lassen, der immer mehr an Momentum gewinnt. US-Finanzminister Timothy Geithner ist es erlaubt, Münzen aus Edelmetallen wie Gold oder Platin mit einem Nennwert seiner Wahl zu prägen. Die Idee ist, dass er eine Platinmünze mit einem Nennwert von 1 Billion Dollar auf dem eigenen Konto bei der Notenbank Federal Reserve (Fed) hinterlegen könnte. Und das, ohne neue Schulden zu machen. Das würde der Regierung erlauben, die Schulden der USA von 16,4 Billionen Dollar um 1 Billion Dollar zu senken. Damit könnte die Regierung einen erneuten Budgetkrieg vermeiden. Oder sollten die USA 17 Münzen prägen, um schuldenfrei zu werden?

Hier stellt sich allerdings die Frage, ob nicht dieser Taschenspielertrick die eigentliche Bankrotterklärung eines modernen Landes wie der USA wäre. Reichen zwei Monate nicht aus, um in einer modernen Welt zwischen zwei Parteien zu einer Lösung zu kommen, die die Pleite eines Landes abwehrt? Solche "Machtspielchen" sind grundsätzlich gefährlich, erzeugen Politikverdrossenheit und setzen falsche Signale. Wir brauchen in einer globalisierten Welt tragfähige Kompromisse und keine Prinzipienreitereien.

Maastricht-Kriterien = Muster ohne Wert

EU greift Paris unter die Arme

Einem Déjà-vu gleich sind die Berichte, dass die EU-Kommission Frankreich ein Jahr Aufschub gewähren möchte, damit das Land die Defizitgrenze von 3% erreichen kann. Dieses Maastricht-Kriterium scheint für die ehemalige Grande Nation wegen der drohenden Rezession in weite Ferne zu rücken. Der Weg, statt über Sparen mit Steuererhöhungen den Haushalt sanieren zu wollen, rächt sich in diesen schwierigen Zeiten. Insbesondere wenn Pläne wie die "Reichensteuer" dann gekippt werden. Doch die Franzosen brauchen nicht zu verzagen. Die EU-Kommission hilft nicht nur Griechenland, sondern auch anderen Ländern. Da wahrscheinlich auch Spanien die Defizitgrenze von 3% im kommenden Jahr nicht erreichen wird, wird die EU ebenso wie den Galliern auch den Iberern einen Aufschub bis 2015 gewähren. Hier muss man sich fragen, was die Maastricht-Kriterien noch wert sind, wenn sie nicht eingehalten werden. Oder sollte man diesen Passus vielleicht einfach streichen? Denn eine abschreckende Wirkung hat dieser schon lange nicht mehr.

Lackmustest Zypern

Das doppelte Spiel des Präsidenten

Am 21. Januar steht der erste Lackmustest für die Stimmung unter den Euro-Finanzministern an. Denn dann soll ein Hilfspaket für Zypern geschnürt werden. Da die Banken des Inselstaates sehr enge Beziehungen zu griechischen Finanzinstituten haben, hat der Schuldenschnitt Griechenlands zypriotische Banken auch in Mitleidenschaft gezogen. Die 17,5 Mrd. €, die unter anderem zur Lösung der Probleme der Banken Zyperns gebraucht werden, dürfte die Schuldenquote der zypriotischen Volkswirtschaft in die Höhe treiben. Daher streben der Internationale Währungsfonds und einige Eurokraten direkte Kapitalspritzen des Euro-Rettungsfonds ESM für Zyperns Banken an. Doch Deutschland und einige wenige andere Länder wollen keinen Kredit ohne Gegenleistung, sondern fordern einen Weg, der die Aussicht auf eine Tilgung der Kredite bietet. Privatisierungserlöse und die Einnahmen aus der Erdgasförderung im Mittelmeer sollen dabei helfen. Doch die Verhandlungen mit dem amtierenden Präsidenten Dimitris Christofias gestalten sich schwierig, da er Reformen eher ablehnend gegenüber steht und zeitgleich mit Russland flirtet. Angeblich will die EU-Kommission das Ergebnis der im Februar anstehenden Präsidentschaftswahlen abwarten, bis man die Entscheidung über die Hilfszahlungen fällt.

Doch war die fehlende Reformbereitschaft einer Regierung eines notleidenden Landes bisher ein Grund, die Hilfsgelder nicht auszuzahlen?

Aufgalopp der Notenbanken

Das letzte Pulver wird noch trocken gehalten

Endlich ist es wieder soweit. Nachdem die Notenbanker in Japan und Großbritannien zum Jahresende noch ihre Sichtweisen mit entsprechenden Beschlüssen untermauerten, tagt heute das oberste geldpolitische Gremium Eurolands. Da im Moment eher Geldpolitik mit unkonventionellen Maßnahmen betrieben wird, ist nicht mit einer Änderung der konventionellen Mittel zu rechnen. Denn wenn die EZB die Zinsen senkt, bedeutet das noch lange nicht, dass auch die Kreditzinsen sinken. Und das wäre insbesondere in den konjunkturschwachen Staaten notwendig. Trotz der niedrigen Zinssätze gibt es noch begrenzten Spielraum für die Notenbanker. Allerdings wird man sich dieses vermeintlich letzte Pulver noch trocken halten. Ob, wann und wie Banken seitens der EZB zur Kreditvergabe an Unternehmen gezwungen werden, bleibt abzuwarten. Dennoch dürften viele Institute aus Angst vor einem solchen Szenario, Ende Januar das für drei Jahre geliehene Geld vorzeitig zurückzahlen.

Nicht zuletzt aus diesem Grunde wartet man gespannt auf die Erläuterungen des EZB-Präsidenten Mario Draghi bei der anschließenden Pressekonferenz.

Euro-Bund-Future: Trotz Gewinnmitnahmen ist der langfristige Aufwärts-Trend intakt.

Geht es nach den Worten unserer Politiker, dann ist die Eurostaaten-Krise nun fast beendet. Die Marktteilnehmer sind zwar davon noch nicht all umfänglich überzeugt, aber nach dem faulen Kompromiss in den USA reagierte das Sorgenbarometer in den ersten Handelstagen mit einem kräftigen Kursrückgang von 145,65% auf 142,52%. Dennoch haben inzwischen die Gerüchte um die bonitätsmäßige Herabstufung Frankreichs und die Unsicherheit der konjunkturellen Entwicklung in der EU, den USA und Japan den Euro-Bund-Future wieder zurück in den langfristigen Aufwärtstrend gebracht. Dieser Trend ist weiterhin als intakt zu bezeichnen, aber dennoch wächst die Gefahr, dass sich bei den aktuell zu erzielenden Renditen die Investoren risikoreicheren Anlageformen zuwenden. Dies bewirkt sicherlich keinen "Winterschlussverkauf" von deutschen Staatsanleihen, aber mit Inkrafttreten des ESM und den vergleichsweise hohen Renditen in Anleihen der Sorgenkinder, ist die Bereitschaft gewachsen, Tauschoperationen durchzuführen. Solche Transaktionen können sehr schnell die Futureskontrakte unter Druck setzen. Charttechnisch ist die erste Unterstützung bei 142,52% (Tief vom 4.1.13) zu sehen. Nach oben gilt es den psychologisch wichtigen Bereich um 144,00% und 144,90% (Hoch vom 2.1.13) zu beobachten.

Neuemissionen: Irland auf dem Weg zur Normalität?

Übernimmt Spanien den freien Platz unterm Rettungsschirm?

Auch in diesem Jahr wird der Refinanzierungsbedarf der Staatsregierungen sehr hoch sein. Aber dennoch könnten die Signale nicht unterschiedlicher sein. Irland sieht sich am Ziel seiner Träume angekommen, will den Rettungsschirm verlassen und zur Normalität zurückkehren. Dazu wurde erstmals eine bestehende Anleihe mit Fälligkeit Oktober 2017 (A1G71J) um 2,5 Mrd. € aufgestockt. Und diese Auktion kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. Zu diesem Schritt sah man sich in der Lage, weil man bereits Ende 2012 Geldmarktpapiere erfolgreich platzieren konnte.

Ob Spanien den freien Platz unter dem Rettungsschirm benötigt ist weiterhin in der Schwebe. Zu den benötigten Haushaltsmitteln sind die Signale sehr unterschiedlich, denn einerseits wird davon gesprochen, dass man Anleihen für 121 Mrd. € ausgeben muss (+7,6% gegenüber 2012), aber andererseits wird von einem geringeren Nettofinanzbedarf gesprochen (71 Mrd. € gegenüber 96,6 Mrd. € in 2012). Hierbei sind sicherlich irgendwelche Sondertöpfe noch nicht berücksichtigt.

In Deutschland schickt man sich aber an, 2013 weniger Geld von Investoren zu leihen. Mit angepeilten 250 Mrd. € liegt man ganze 5 Mrd. € unter dem Vorjahreswert. Das Defizit im neuen Haushalt soll nur noch 17,1 Mrd. € betragen (nach 28 Mrd. € in 2012). Und gemäß Emissionskalender hat man auch gleich damit begonnen. Wurden bereits am vergangenen Mittwoch die zweijährigen Bundesschatzanweisungen um 5 Mrd. € aufgestockt, so wurde gestern erstmals eine fünfjährige Bundesobligation (114 165) mit der nun üblichen Umschuldungsklausel begeben. Die 1,8-fach überzeichnete Obligation wurde bei einer Durchschnittsrendite von 0,53% zugeteilt. Das Emissionsvolumen beläuft sich aktuell auf 5 Mrd. €.

Währungsanleihen: Gerüchte drücken Euro

Japan erfreut sich einer schwächeren Währung

Wie ein Silvesterfeuerwerk ist die Gemeinschaftswährung ins neue Jahr gestartet. Gleich am ersten Handelstag 2013 kratzte sie an der Marke von 1,33 USD. Allerdings war das Pulver schnell verschossen. Jüngste Meldungen über ein mögliches Downgrade Frankreichs brachten den Euro ins Straucheln. Somit fiel Europas Leitwährung bis auf 1,3035 USD zurück. In den Mittelpunkt des Interesses rückt die heutige Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Devisenhändler erwarten sich hiervon neue Impulse für den Markt, denn im Vorfeld der Sitzung war der Handel eher verhalten und der Euro hält sich über der Marke von 1,30 US-Dollar.

Stark ist der Euro aber gegenüber dem japanischen Yen. Die Landeswährung Japans litt unter der Verlautbarung der japanischen Notenbank, im äußersten Notfall ihre Geldpolitik weiter lockern zu wollen. Allerdings hat alles bekanntlich zwei Seiten und so stellt sich der Kursrückgang beim Yen für das aktuell konjunkturschwache Japan - als eine der führenden Exportnationen - fast wie ein Segen dar.

Auch im neuen Jahr stehen Fremdwährungsanleihen auf der Watchlist der Privatanleger. Ganz oben finden sich nach wie vor Währungsanleihen auf norwegische Kronen, australische Dollar, türkische Lira, Rubel sowie vermehrt auch US-Dollar.

Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.

Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.

Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.

Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Der Autor dieses Artikels ist Klaus Stopp, Leiter der Skontroführung Renten bei der Baader Bank AG. www.Baadermarkets.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
14.11.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.

Themen in diesem Artikel

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige