19.11.2012 18:00
Bewerten
 (0)

Unternehmensanleihe: Alpine kämpft ums Überleben

Der österreichische Baukonzern Alpine ist in akuter Finanznot
Bauwert in Finanznot
Der österreichische Baukonzern Alpine ist in akuter Finanznot. Die Kurse der Bonds sind stark gefallen. Nun bereiten Anleger eine Sammelklage vor.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Als der Baukonzern Alpine im Mai eine Anleihe begab, warnte €uro am Sonntag vor den Risiken des Papiers. Explizit bemängelten wir damals die geringe Ertragskraft sowie die hohe Verschuldung des Konzerns. Heute, knapp sechs Monate später, sind die Probleme der Österreicher eskaliert: Alpine ist in akuter Finanznot.

Der 15.000-Mitarbeiter-Konzern hat sich mit Bauprojekten in Polen und Griechenland verhoben. Nun droht ein Jahresverlust von bis zu 260 Millionen Euro. Zu viel für das angeschlagene Unternehmen. Denn die Kassen sind leer und die Kreditrahmen ausgereizt.

Die Nachricht von der prekären Lage der Salzburger hat zu heftigen Verlusten bei den drei ausstehenden Anleihen geführt. Zeitweise fielen die Kurse auf unter 50 Prozent des Nennwerts. Auch die Banken zeigten sich besorgt und beriefen einen Krisengipfel ein. Ergebnis: Die Institute, mit rund 600 Millionen Euro die größte Gläubigergruppe, einigten sich auf ein Stillhalteabkommen. Bis Februar 2013 werden keine Kredite fällig gestellt. Alpine erhält so Zeit, um Geld zu beschaffen. Derzeit gilt als wahrscheinlich, dass FCC, der spanische Mutterkonzern von Alpine, einspringen wird. Ob dies genügt, ist allerdings unklar.

Die Gläubiger des im Mai emittierten Bonds sind daher weniger geduldig. Sie bereiten mit dem Prozessfinanzierer Advofin (www.advofin.at) bereits eine Sammelklage vor. Ihr Argument: Alpine verschwieg, dass der Kreditversicherer Prisma die Deckungssumme für den Konzern vor der Bondemission abgesenkt hatte. Wäre dies bekannt gewesen, so die Anleger, hätte das auf eine Verschlechterung der Finanzlage hin­gedeutet. Beobachter räumen der Klage gute Erfolgsaussichten ein.

Bildquellen: istock/Talaj

Nachrichten zu Fomento de Construcciones y Contratas SA FCC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu Fomento de Construcciones y Contratas SA FCC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2012Fomento de Construcciones y Contratas sellCheuvreux SA
17.05.2012Fomento de Construcciones y Contratas buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.01.2005FCC: NeutralJP Morgan
10.01.2005Update FCC: NeutralUBS
17.05.2012Fomento de Construcciones y Contratas buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.01.2005FCC: NeutralJP Morgan
10.01.2005Update FCC: NeutralUBS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fomento de Construcciones y Contratas SA FCC nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen leicht im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb im App Store vor. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?