19.11.2012 18:00
Bewerten
(0)

Unternehmensanleihe: Alpine kämpft ums Überleben

Bauwert in Finanznot: Unternehmensanleihe: Alpine kämpft ums Überleben | Nachricht | finanzen.net
Der österreichische Baukonzern Alpine ist in akuter Finanznot
Bauwert in Finanznot
Der österreichische Baukonzern Alpine ist in akuter Finanznot. Die Kurse der Bonds sind stark gefallen. Nun bereiten Anleger eine Sammelklage vor.
€uro am Sonntag
von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Als der Baukonzern Alpine im Mai eine Anleihe begab, warnte €uro am Sonntag vor den Risiken des Papiers. Explizit bemängelten wir damals die geringe Ertragskraft sowie die hohe Verschuldung des Konzerns. Heute, knapp sechs Monate später, sind die Probleme der Österreicher eskaliert: Alpine ist in akuter Finanznot.

Der 15.000-Mitarbeiter-Konzern hat sich mit Bauprojekten in Polen und Griechenland verhoben. Nun droht ein Jahresverlust von bis zu 260 Millionen Euro. Zu viel für das angeschlagene Unternehmen. Denn die Kassen sind leer und die Kreditrahmen ausgereizt.

Die Nachricht von der prekären Lage der Salzburger hat zu heftigen Verlusten bei den drei ausstehenden Anleihen geführt. Zeitweise fielen die Kurse auf unter 50 Prozent des Nennwerts. Auch die Banken zeigten sich besorgt und beriefen einen Krisengipfel ein. Ergebnis: Die Institute, mit rund 600 Millionen Euro die größte Gläubigergruppe, einigten sich auf ein Stillhalteabkommen. Bis Februar 2013 werden keine Kredite fällig gestellt. Alpine erhält so Zeit, um Geld zu beschaffen. Derzeit gilt als wahrscheinlich, dass FCC, der spanische Mutterkonzern von Alpine, einspringen wird. Ob dies genügt, ist allerdings unklar.

Die Gläubiger des im Mai emittierten Bonds sind daher weniger geduldig. Sie bereiten mit dem Prozessfinanzierer Advofin (www.advofin.at) bereits eine Sammelklage vor. Ihr Argument: Alpine verschwieg, dass der Kreditversicherer Prisma die Deckungssumme für den Konzern vor der Bondemission abgesenkt hatte. Wäre dies bekannt gewesen, so die Anleger, hätte das auf eine Verschlechterung der Finanzlage hin­gedeutet. Beobachter räumen der Klage gute Erfolgsaussichten ein.

Bildquellen: istock/Talaj

Nachrichten zu Fomento de Construcciones y Contratas SA FCC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu Fomento de Construcciones y Contratas SA FCC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2012Fomento de Construcciones y Contratas sellCheuvreux SA
17.05.2012Fomento de Construcciones y Contratas buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.01.2005FCC: NeutralJP Morgan
10.01.2005Update FCC: NeutralUBS
17.05.2012Fomento de Construcciones y Contratas buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.01.2005FCC: NeutralJP Morgan
10.01.2005Update FCC: NeutralUBS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fomento de Construcciones y Contratas SA FCC nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
AURELIUSA0JK2A
EVOTEC AG566480
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400