20.12.2012 17:14

Senden

Berentzen-Gruppe AG: Veränderung im Vorstand


Herr Stefan Blaschak, seit September 2008 Vorstandsvorsitzender der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, wird das Unternehmen in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat zum 31. Dezember 2012 verlassen.

Designierter Nachfolger für das Amt des Vorstandsvorsitzenden ist Frank Schübel, der seit November 2012 dem Vorstand der Berentzen-Gruppe AG angehört.

Das Finanz- und Personalressort verantwortet weiterhin Ralf Brühöfner, der als Vorstand diese Funktion seit dem Jahr 2007 ausübt.

Die Berentzen-Gruppe AG hat im Oktober 2012 eine Unternehmensanleihe im Volumen von 50 Mio. Euro emittiert (ISIN
DE000A1RE1V3, WKN A1RE1V) bei einer Laufzeit von 5 Jahren bietet die Anleihen einen Kupon von 6,50% Bei einem Kurs von aktuell 108,50% bietet die Anleihe eine Rendite von rund 4,50%.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige