14.03.2013 09:30
Bewerten
 (7)

Mittelstandsanleihen: Wirbel um Windreich

Mittelstandsanleihen: Neuer Wirbel um Windreich
Bilanzmanipulation
Gegen Windreich wird ­wegen des Verdachts auf ­Bilanzmanipulation ermittelt. Die Anleihekurse sind heftig abgestürzt.
€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den größten deutschen Windparkbauer Windreich. Am Dienstag wurden die Hauptverwaltung des Unternehmens sowie vier Privatwohnungen untersucht. Der Verdacht: Bilanzmanipulation, Kapitalanlage- und Kreditbetrug sowie Marktpreismanipulation. Es wird laut Staatsanwaltschaft geprüft, ob Vermögenspositionen in den Jahresabschlüssen durch Überbewertung geschönt wurden. Außerdem besteht der Verdacht, dass Windreich 2010 und 2011 Umsätze schlicht erfunden hat sowie Forderungen in der Bilanz auflistete, bei denen mit einer Tilgung „nicht mehr ernsthaft zu rechnen war“, so die Staatsanwaltschaft.

Die Betrugsvorwürfe sowie eine zweitägige Verspätung bei der Zinszahlung ließen die Kurse der beiden Windreich-Anleihen stark einbrechen. Das bis 2015 laufende Papier wird an der Börse Stuttgart nur noch zu 24 Prozent des Nennwerts ge­handelt, der 2016er-Bond zu knapp 23 Prozent. Insgesamt hat sich der Windparkentwickler 125 Millionen Euro bei Anlegern geliehen.

Diese sorgen sich zunehmend um die Rückzahlung. Die Schulden bei dem Unternehmen stiegen bis Mitte 2012 auf 480 Millionen Euro von 266 Millionen Ende 2010. Im Jahr 2011 erzielte Windreich laut Bilanz einen Umsatz von 121 Millionen Euro und einen Gewinn von 11,9 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2012 liegen noch keine Zahlen vor. Nicht gerade Vertrauen weckt, dass die Agentur Creditreform das Rating für den Windparkbauer zuletzt um drei Stufen von „BBB+“ auf „BB+“ gesenkt hat. Auf Wunsch des Unternehmens wird dieses Rating allerdings nicht mehr veröffentlicht. 

Bildquellen: iStock, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?