14.03.2013 09:30
Bewerten
 (7)

Mittelstandsanleihen: Wirbel um Windreich

Bilanzmanipulation: Mittelstandsanleihen: Wirbel um Windreich | Nachricht | finanzen.net
Mittelstandsanleihen: Neuer Wirbel um Windreich
Bilanzmanipulation
Gegen Windreich wird ­wegen des Verdachts auf ­Bilanzmanipulation ermittelt. Die Anleihekurse sind heftig abgestürzt.
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den größten deutschen Windparkbauer Windreich. Am Dienstag wurden die Hauptverwaltung des Unternehmens sowie vier Privatwohnungen untersucht. Der Verdacht: Bilanzmanipulation, Kapitalanlage- und Kreditbetrug sowie Marktpreismanipulation. Es wird laut Staatsanwaltschaft geprüft, ob Vermögenspositionen in den Jahresabschlüssen durch Überbewertung geschönt wurden. Außerdem besteht der Verdacht, dass Windreich 2010 und 2011 Umsätze schlicht erfunden hat sowie Forderungen in der Bilanz auflistete, bei denen mit einer Tilgung „nicht mehr ernsthaft zu rechnen war“, so die Staatsanwaltschaft.

Die Betrugsvorwürfe sowie eine zweitägige Verspätung bei der Zinszahlung ließen die Kurse der beiden Windreich-Anleihen stark einbrechen. Das bis 2015 laufende Papier wird an der Börse Stuttgart nur noch zu 24 Prozent des Nennwerts ge­handelt, der 2016er-Bond zu knapp 23 Prozent. Insgesamt hat sich der Windparkentwickler 125 Millionen Euro bei Anlegern geliehen.

Diese sorgen sich zunehmend um die Rückzahlung. Die Schulden bei dem Unternehmen stiegen bis Mitte 2012 auf 480 Millionen Euro von 266 Millionen Ende 2010. Im Jahr 2011 erzielte Windreich laut Bilanz einen Umsatz von 121 Millionen Euro und einen Gewinn von 11,9 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2012 liegen noch keine Zahlen vor. Nicht gerade Vertrauen weckt, dass die Agentur Creditreform das Rating für den Windparkbauer zuletzt um drei Stufen von „BBB+“ auf „BB+“ gesenkt hat. Auf Wunsch des Unternehmens wird dieses Rating allerdings nicht mehr veröffentlicht. 

Bildquellen: iStock, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000