14.03.2013 09:30
Bewerten
 (7)

Mittelstandsanleihen: Wirbel um Windreich

Bilanzmanipulation: Mittelstandsanleihen: Wirbel um Windreich | Nachricht | finanzen.net
Mittelstandsanleihen: Neuer Wirbel um Windreich
Bilanzmanipulation

Gegen Windreich wird ­wegen des Verdachts auf ­Bilanzmanipulation ermittelt. Die Anleihekurse sind heftig abgestürzt.

€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den größten deutschen Windparkbauer Windreich. Am Dienstag wurden die Hauptverwaltung des Unternehmens sowie vier Privatwohnungen untersucht. Der Verdacht: Bilanzmanipulation, Kapitalanlage- und Kreditbetrug sowie Marktpreismanipulation. Es wird laut Staatsanwaltschaft geprüft, ob Vermögenspositionen in den Jahresabschlüssen durch Überbewertung geschönt wurden. Außerdem besteht der Verdacht, dass Windreich 2010 und 2011 Umsätze schlicht erfunden hat sowie Forderungen in der Bilanz auflistete, bei denen mit einer Tilgung „nicht mehr ernsthaft zu rechnen war“, so die Staatsanwaltschaft.

Die Betrugsvorwürfe sowie eine zweitägige Verspätung bei der Zinszahlung ließen die Kurse der beiden Windreich-Anleihen stark einbrechen. Das bis 2015 laufende Papier wird an der Börse Stuttgart nur noch zu 24 Prozent des Nennwerts ge­handelt, der 2016er-Bond zu knapp 23 Prozent. Insgesamt hat sich der Windparkentwickler 125 Millionen Euro bei Anlegern geliehen.

Diese sorgen sich zunehmend um die Rückzahlung. Die Schulden bei dem Unternehmen stiegen bis Mitte 2012 auf 480 Millionen Euro von 266 Millionen Ende 2010. Im Jahr 2011 erzielte Windreich laut Bilanz einen Umsatz von 121 Millionen Euro und einen Gewinn von 11,9 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2012 liegen noch keine Zahlen vor. Nicht gerade Vertrauen weckt, dass die Agentur Creditreform das Rating für den Windparkbauer zuletzt um drei Stufen von „BBB+“ auf „BB+“ gesenkt hat. Auf Wunsch des Unternehmens wird dieses Rating allerdings nicht mehr veröffentlicht. 

Bildquellen: iStock, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914