24.06.2013 09:30
Bewerten
 (0)

BioEnergie Taufkirchen - regionaler Energieversorger plant Infrastruktur-Anleihe

Mit der BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG emittiert erstmals ein regionaler Energieversorger eine Mittelstandsanleihe. Aufgrund von langfristigen Abnahmeverträgen ist das Geschäft der BioEnergie Taufkirchen gut planbar und hat langfristig stabile Umsätze und Cashflows. Das Listing der Anleihe ist im Segment m:access der Börse München vorgesehen.UnternehmenDie BioEnergie Taufkirchen hat sich seit ihrer Gründung 1999 zum mittelständischen Energieversorger mit eigenem Fernwärmenetz im wirtsc...

Mit der BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG emittiert erstmals ein regionaler Energieversorger eine Mittelstandsanleihe. Aufgrund von langfristigen Abnahmeverträgen ist das Geschäft der BioEnergie Taufkirchen gut planbar und hat langfristig stabile Umsätze und Cashflows. Das Listing der Anleihe ist im Segment m:access der Börse München vorgesehen.

Unternehmen
Die BioEnergie Taufkirchen hat sich seit ihrer Gründung 1999 zum mittelständischen Energieversorger mit eigenem Fernwärmenetz im wirtschaftsstarken Münchner Süden entwickelt. Die über 270 kommunalen, öffentlichen, gewerblichen und privaten Kunden (u.a. Gemeinde Taufkirchen, Universität der Bundeswehr, GEWOFAG, OBI, METRO, IABG, IVG) haben sich über langfristige Verträge an die BioEnergie Taufkirchen gebunden.

Die Energieproduktion von Wärme (rund 70%) und Strom (rund 30%) für rechnerisch 8.000 Einfamilienhäuser erfolgt zu 95% durch regenerative Energieträger (Biomasse, Hackschnitzel) in eigenen Kraftwerken. Das Unternehmen verfügt über weiteres organisches Wachstumspotenzial durch Ausschöpfung und Verdichtung der bestehenden Infrastruktur, insbesondere des eigenen 38 km langen Fernwärmenetzes.

Als Primärenergieträger dienen der BioEnergie Taufkirchen vorwiegend Biomasse/Holz, 50% davon sind Waldhackschnitzel, 48% Sträucher/Wurzelschnitt und 2% Festholz/Stämme. Biomasse deckt 95% des Gesamtbedarfs ab (ca. 100.000 Tonnen p.a.). Als Reservebrennstoff für Spitzenbedarfszeiten dienen Erdgas und Heizöl. BioEnergie Taufkirchen wird von über 150 Lieferanten mit Biomasse versorgt, u.a. von den Bayerischen Staatsforsten, die 20 bis 40% des Jahresbedarfs liefern.

Die Energieversorgung durch Biomasse und Geothermie ist günstiger als durch fossile Brennstoffe. Zudem ist die erzeugte Fernwärme durch den Einsatz regenerativer Energiequellen CO2-neutral.

Finanzen
Die BioEnergie Taufkirchen erzielte 2012 einen Umsatz von 10 Mio. Euro und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 1,7 Mio. Euro (Marge 17%) sowie einen Jahresüberschuss von 0,6 Mio. Euro. Die Gesellschaft kann durch eine Ausschöpfung und Verdichtung der bestehenden Infrastruktur organisch wachsen.

Die eigenen umfangreichen Assets, allen voran die Kraftwerke, Grundstücke und das Fernwärmenetz weisen gutachterliche Substanzwerte vermindert um etwaige technische Abnutzung von 46,9 Mio. Euro auf und liegen damit deutlich über den Buchwerten. Die Vermögenswerte sollen u.a. zur Besicherung der Anleihe genutzt werden.

Mittelverwendung
BioEnergie Taufkirchen plant den Anschluss eines Geothermieheizwerkes in Taufkirchen sowie die Verdichtung des Netzes und die Gewinnung von Neukunden.

Die Mittel aus der Anleiheemission sollen zur Umfinanzierung von bestehenden Bankkrediten und zur Glättung der Finanzierungsstruktur verwendet werden. Zudem plant die Gesellschaft Investitionen in Anlagen und eine moderate Erweiterung des Netzes.

Fazit:
Die BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG hat ein eigenes Fernwärmenetz und langfristige Abnahmeverträge. Das eigene Fernwärmenetz sichert die Distribution zum Kunden. Das Geschäft ist gut planbar, die Umsätze und Cashflows sind relativ stabil und die erzeugte Energie ist weitgehend CO2-neutral.

Robert Cleve, www.fixed-income.org

Eine ausführliche Analyse folgt in einer der kommenden Ausgaben des BOND MAGAZINE.

Tab. 1: Eckdaten der BioEnergie Taufkirchen-Anleihe

Emittent

BioEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG

Zeichnungsfrist

n.bek., vermutlich Juni/Juli

Kupon

n.bek.

Laufzeit

vermutlich 7 Jahre

Segment

m:access, Börse München

Rating

vermutlich Investment Grade

Internet

www.bioenergie-taufkirchen.de

----------------------------------------
Literaturhinweis: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX steigt nach ifo-Daten kräftig -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- E.ON-Tochter Uniper plant Jobabbau -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler, Tesla im Fokus

Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht. Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr. SAP-Finanzchef erwartet ab 2018 deutlich höheres Gewinnwachstum.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?