21.01.2013 15:04
Bewerten
 (0)

Blackrock: Aktien werden 2013 Anleihen schlagen - 'Japan ein Muss'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien könnten dem Multi-Asset-Team des US-Vermögensverwalters Blackrock zufolge 2013 bessere Chancen als festverzinsliche Wertpapiere bieten. Für wertorientierte Anleger sei ein Engagement in japanische Aktien sogar ein Muss, sagte der Experte Oscar Pulido am Montag. Bei Unternehmensanleihen hingegen rät er zur Vorsicht - Anleger könnten bald nicht mehr so leicht einen Käufer für ihre Papiere finden.  

 

    Frage: Sie können in Ihrem Fonds zwischen Aktien und Anleihen wählen. Welche dieser Anlageklassen dürfte sich 2013 besser entwickeln?

 

    Pulido: "Wir rechnen damit, dass Aktien in diesem Jahr die Anleihen schlagen werden. Ein Grund dafür ist die Erholung auf dem US-Häusermarkt. Schließlich hatte das Platzen der Immobilienblase in den USA 2007 die Finanzkrise ausgelöst, die weltweit die Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt hatte. Zudem sind Aktien aktuell günstig bewertet, wenn man das Kurs-Buchwert- und Kurs-Gewinn-Verhältnis zugrunde legt."

 

    Frage: Dennoch halten Sie in Ihrem Portfolio weiterhin Anleihen.

 

    Pulido: "Wir sehen derzeit bei den festverzinslichen Wertpapieren einige wenige Chancen, etwa bei Aktienanleihen und Schwellenländertiteln. Allgemein jedoch bieten Anleihen angesichts der jüngsten Rally nur noch geringes Aufwärtspotenzial. Zudem sollten sich die Anleger fragen, wie liquide die Papiere eigentlich sind. Denn die Finanzinstitute haben seit Beginn der Krise den Bestand an Unternehmensanleihen kontinuierlich reduziert, um ihre Risiken zu reduzieren. Es ist also nicht mehr selbstverständlich, dass Banken und Versicherer auch in Zukunft noch verkaufswilligen Anlegern in dem Maße als Gegenpart zur Verfügung stehen wie derzeit."

 

    Frage: Welche Aktienmärkte sind für Sie als wertorientierter Investor derzeit besonders attraktiv?

 

    Pulido: "Aktuell sind die Perspektiven für den japanischen Aktienmarkt besonders gut. Wer als Value-Investor dort nicht investiert ist, ist kein Value-Investor. Nach den jahrelangen Kursrückgängen sind die japanischen Aktien momentan attraktiver bewertet denn je, und zwar sowohl mit Blick auf andere Märkte als auch gerade im historischen Vergleich. Hinzu kommt: Der Yen hat 2012 seinen langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und schwächt sich ab, so dass die für Japan überaus wichtigen Exporte billiger werden."

 

    Frage: Welche weiteren Faktoren sprechen für ein Comeback Japans?

 

    Pulido: "Die japanischen Unternehmen betrieben eine konservative Bilanzpolitik, die die Gewinnqualität erhöht. So spiegeln etwa die Abschreibungsregeln ein realistischeres Bild der wirtschaftlichen Lage der Unternehmen wider als die Regelungen in anderen Industrieländern. Rückenwind erhält der Markt zudem von der Politik: Die neue Regierung besitzt eine Zweidrittel-Mehrheit im Unterhaus und kann damit in den nächsten Monaten Gesetze auch ohne Zustimmung des Oberhauses auf den Weg bringen."

 

    Frage: Abseits der Industrieländer haben viele Aktienmärkte im letzten Jahr enttäuscht. Vor allem die hoch gelobten BRIC-Staaten konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Kommt es hier zur Trendwende?

 

    Pulido: "Wir stehen den Emerging Marktes insgesamt eher skeptisch gegenüber. Wir sehen nur erste Anzeichen für ein stärkeres Wirtschaftswachstum in den Ländern, die hauptsächlich von der Binnenwirtschaft abhängen und damit nicht so deutlich von einem Anziehen der Weltkonjunktur profitieren. Unter den gescholtenen BRIC-Staaten aber sticht Brasilien positiv hervor: Die Zinsen, welche in den vergangenen zwölf Monaten gesunken sind, das starke Lohnwachstum und verschiedene Maßnahmen zur Stimulierung der Konjunktur haben dafür gesorgt, dass die Wirtschaft wieder Fahrt aufgenommen hat."/la/zb

 

    --- Gespräch: Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

 

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400