31.08.2012 08:34
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen kaum verändert

Blick nach Jackson Hole
Am Markt für deutsche Staatsanleihen haben die Kurse am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke kaum verändert eröffnet.
Der für den Markt deutscher Staatsanleihen richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg in den ersten Handelsminuten um 0,02 Prozent auf 144,18 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,317 Prozent.

    "Der heutige Tag steht ganz im Zeichen von Ben Bernanke", sagte der Anleihen-Experte Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Seiner Einschätzung nach warten alle gespannt darauf, ob es Hinweise für ein neues Kaufprogramm für Anleihen geben wird. Eine solche Maßnahme könnte die US-Wirtschaft wieder stärker in Schwung bringen. Für Experte Gojny steht außer Frage, dass Bernanke etwas zum Thema möglicher neuer Anleihekäufe sagen wird. "Er wird sich der Erwartungshaltung der Marktakteure nämlich nicht entziehen."

    Nach Einschätzung des Experten Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) könnte Bernanke wie vor zwei Jahren das Symposium in Jackson Hole nutzen, um eine Ausweitung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank anzukündigen. Laut Umlauf haben die Spekulationen hierüber seit dem letzten Sitzungsprotokoll der amerikanischen Notenbank zugenommen. Viele Ratsmitglieder hatten sich für eine "ziemlich bald" erfolgende zusätzliche Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen.

  Zuletzt hatten aber auch zahlreiche Experten die Einschätzung vertreten, dass es in Jackson Hole wohl keine neuen Hinweise auf ein neues Anleihekaufprogramm der US-Notenbank geben wird. Es war mehrfach von einem "Enttäuschungspotential" für die Finanzmärkte die Rede. Als Begründung für ihre Einschätzung wurde eine Reihe von zuletzt positiven Konjunkturdaten aus den USA angefügt. Vor allem auf dem Immobilienmarkt hatten sich zuletzt vermehrt Anzeichen einer Besserung der Lage gezeigt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.Borinov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige