06.08.2013 08:16
Bewerten
(0)

Börse Düsseldorf aktualisiert Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr - Mindestrating bei Anleiheemissionen im mittelstandsmarkt fällt weg

DRUCKEN

Die Börse Düsseldorf AG aktualisiert zum 20.8.2013 die Aufnahmeregeln für das Marktsegment "der mittelstandsmarkt". Ab diesem Zeitpunkt entfällt die Forderung eines Mindestratingergebnisses. Hiervon unberührt bleibt die ausnahmslos weiter bestehende Pflicht zur Vorlage eines Ratings und auch künftig gibt es keinen Anspruch auf ein Listing im mittelstandsmarkt.

In Abstimmung mit dem Beirat mittelstandsmarkt reagiert die Börse damit auf die zunehmende Professionalisierung des Marktes für Mittelstandsanleihen. "Insbesondere institutionelle Investoren machen sich ein eigenes Bild von einer Emission", meint Marius Hoerner, Assetmanager der ARTUS DIRECT INVEST AG. "Die Ratingnote an sich besitzt für die Investitionsentscheidungen in dieser Gruppe eine sehr geringe Relevanz. Investiert wird auf der Basis der eigenen Analyse unter hinzuziehen des Ratingberichts, des Wertpapierprospektes und der Gespräche mit dem Management sowie sonstiger zum Unternehmen vorliegender Informationen", so Hoerner weiter.

In diesem Kontext spielt auch eine Rolle, dass ein Zusammenhang zwischen Kupon und Ratingnote allenfalls ansatzweise erkennbar ist. In der Folge hat das Ratingergebnis selbst kaum Einfluss auf die Nachfrage zum Zeitpunkt der Emission. Emittenten mit Markennamen verzeichnen unabhängig von der Ratingnote in der Regel eine verhältnismäßig große Nachfrage. Weniger bekannte Unternehmen tun sich teilweise trotz guter Ratingeinstufung schwerer. "Auch bezüglich der Sekundärmarktrendite lässt sich schon kurz nach der Notierungsaufnahme keine Korrelation mehr zwischen Ratingnote und Notierung einer Anleihe erkennen", erklärt Prof. Dr. Michael Nelles, Vorsitzender des Vorstands der Conpair AG. "Dementsprechend haben moderate Ratingveränderungen bei den Folgeratings regelmäßig keine Auswirkung auf den Preis im Handel an der Börse", begründet Nelles weiter. "Letztlich verfügten einige der mittlerweile insolventen Emittenten von Mittelstandsanleihen anderer Handelsplätze zum Start sogar über ein besseres Rating als BB", so Nelles.

Die geänderten Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr erlauben nunmehr den am mittelstandsmarkt als kapitalmarktpartner zugelassenen Unternehmen auch die Stellung von Einbeziehungsanträgen für den Primärmarkt. Schließlich werden die Anforderungen an die zum Zeitpunkt der Einbeziehung in den Primär- und mittelstandsmarkt vorzulegenden Jahresabschlüsse hinsichtlich der für das konkrete Unternehmen geltenden Rechnungslegungsstandards konkretisiert.

Die Börse Düsseldorf wird auch künftig gemeinsam mit ihren kapitalmarktpartnern und Handelsteilnehmern bei der Auswahl der Emissionen selektiv vorgehen, um Unternehmen aus ganz Deutschland mit Primär- und mittelstandsmarkt hervorragende Plattformen für ihre Kapitalbeschaffung zu bieten. Die Emittenten an der Börse Düsseldorf sind unverändert verpflichtet, ein Höchstmaß an fortlaufender Transparenz und Publizität gegenüber Anlegern und Investoren einzuhalten. Dazu gehört am mittelstandsmarkt auch, dass sie sich fortlaufend einem Ratingprozess unterziehen und das Ergebnis zentral auf der Internetseite des mittelstandsmarktes veröffentlicht wird, wie alle anderen Dokumente auch. Die laufenden Berichts- und Informationspflichten nach der Notierungsaufnahme, wie Quasi-Ad-hoc-Mitteilungen, die jährlichen Rating Updates sowie der testierte Jahresabschluss, der Halbjahresfinanzbericht und eine fortlaufende Aktualisierung des Finanzkalenders garantieren den kontinuierlichen Informationsfluss in Richtung Anleger.

www.fixed-income.org



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560