29.06.2012 15:00
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt/Anleihen: Entspannung nach Gipfelbeschlüssen

29. Juni 2012. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Warten auf den EU-Gipfel - das war das Motto dieser Woche. Die Beschlüsse vom gestrigen Donnerstag kommen am Markt gut an: "So konnte ein 130 Milliarden Euro schwerer Wachstumspakt zur Ankurbelung der lahmenden EU-Wirtschaft verabschiedet werden", berichtet Dietmar Blum von der Hellwig Wertpapierhandelsbank.

Daneben wurde beschlossen, dass spar- und reformwillige Länder auch ohne zusätzliche Auflagen auf die Rettungsfonds EFSF und ESM zugreifen dürfen. Zudem sollen, sobald eine gemeinsame Bankenaufsicht installiert ist, Finanzinstitute direkten Zugang zum Rettungsfonds haben. Nicht zuletzt werden Kredite der Euro-Partner, anders als bislang geplant, keinen Vorrang vor Krediten der Privatgläubiger haben. Gemeinsame Anleihen, also Eurobonds, sind vorerst offenbar vom Tisch.

Aufatmen an den Märkten

In der Summe wirkten sich die Nachrichten positiv auf die Anleihemärkte der Peripheriestaaten aus, wie Blum meldet. Für die richtungsweisenden zehnjährigen spanischen Staatsanleihen sank die Rendite am heutigen Freitagmorgen auf 6,31 Prozent, gestern hatte sie zeitweise noch knapp unter 7 Prozent gelegen. Die Rendite zehnjähriger italienischer Anleihen fiel unter die Marke von 6 Prozent.

Deutschland als Zahlmeister

Blum

Bis Donnerstag hatte Angela Merkel mit ihrer Formulierung "Keine Eurobonds, so lange ich lebe" noch für Kursauftrieb bei Bundesanleihen gesorgt. Am heutigen Freitag knüpft der Euro-Bund-Future aber an seine Verluste nach dem Rekordhoch von 146,89 Anfang Juni an und notiert aktuell bei 140,48 Prozent. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe steigt kräftig auf 1,61 Prozent. "Innerhalb der Eurozone muss ja das verteilte Geld auch aufgebracht werden, und dabei fällt in letzter Konsequenz die Kugel wieder auf die Nordstaaten", kommentiert Blum. "Des einen Freud, des anderen Leid."

Commerzbank-Anleihe profitiert

Auch im Bereich der Corporate Bonds wirkt sich der EU-Gipfel aus, vor allem bei Banken-Anleihen. Blum zufolge waren in einer 2019 fälligen nachrangigen Anleihe der Commerzbank (WKN CB83CE) sehr gute Umsätze in einer Kursrange von rund 85 Prozent zu Wochenbeginn bis 86 Prozent heute zu beobachten.

Daneben suchen Anleger immer wieder nach "Perlen", wie Klaus Stopp von der Baader Bank anmerkt: "Ob man unbedingt das Unternehmen Heidelberger Zement als solche bezeichnen kann, muss jeder Investor selbst entscheiden." Die Renditeaufschläge hätten sich jedenfalls deutlich eingeengt. "So hat etwa ein 2017 fälliger Bond (WKN A1A6PG) einen Renditerückgang von rund 6 Prozent Ende Mai auf jetzt rund 4,60 Prozent vorzuweisen."

Praktiker im Plus

Petz

Für Hoffnung auch unter Anleihegläubigern sorgte das von Praktiker-Aktionären vorgeschlagene Sanierungskonzept für die angeschlagene Baumarktkette. Anders als vom Vorstand geplant, sollen nach dem Modell nur rund 60 bis 80 große Praktiker-Filialen zu Max Bahr-Märkten werden, rund 25 kleinere Filialen sollen unter der Marke Extra Bau + Hobby geführt und von Franchise-Nehmern betrieben werden. "Die Anleihe hat gut zugelegt", meldet Rainer Petz von Close Brothers Seydler (WKN A1H3JZ). "Ende vergangener Woche notierte sie bei 35,25 Prozent, heute bei rund 38 Prozent."

Peugeot findet Anhänger

Der Markt für Neuemissionen zeigt sich derweil in guter Verfassung, wie Stopp meint. "Viele Investoren haben einen Nachholbedarf." Gut angenommen sei etwa die in der vergangenen Woche begebene Anleihe des französischen Autobauers Peugeot (WKN A1G6NV) im Volumen von 600 Millionen Euro. "Für eine dreijährige Anlagedauer erhält man einen jährlichen Kupon von 4,875 Prozent." Daneben habe die Brauerei Carlsberg 500 Millionen Euro zu einer Verzinsung von 2,875 Prozent einsammeln können. Die Anleihe ist 2019 fällig (WKN A0VNTQ). In beiden Fällen liegt die Stückelung bei 1.000 Euro.

Weiter Flucht in Fremdwährungen

Stopp

Wie Stopp weiter berichtet, treibt die Sorge um ihr Geldvermögen viele Investoren in andere Währungen, bis gestern sogar immer stärker. Im Mittelpunkt des Interesses hätten unverändert Anleihen auf norwegische Kronen (WKN A1G577), amerikanische und australische Dollar (WKN A1G4TZ), türkische Lira (WKN A1G44H) und chinesische Renminbi (WKN A1G2MK) gestanden.

© 29. Juni 2012 / Anna-Maria Borse

Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

(END) Dow Jones Newswires

   June 29, 2012 08:30 ET (12:30 GMT)- - 08 30 AM EDT 06-29-12

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Aktie im Fokus
15:00 Uhr
Wige Media: Aufsichtsrat kauft
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
ADVA SE510300