10.07.2013 12:03
Bewerten
(1)

Kennzahlen: Nützliche Wegweiser beim Anleihekauf

Unternehmen, die Anleihen direkt über die Börse anbieten und diese dann in den Handel nach den Transparenzregeln des Prime oder des Entry Standard bringen müssen bereits ...
... bei der Emission sechs Kennzahlen zum Unternehmen veröffentlichen und diese jährlich aktualisieren. Diese Kennzahlen sind nicht nur ein wichtiger Baustein für Analysten im Rating-Prozess, sondern geben auch Anlegern wertvolle Hinweise über die wirtschaftliche Gesundheit eines Unternehmens.

Die Anleiheemittenten veröffentlichen verschiedene Zahlen zum Zinsdeckungsgrad, also das Verhältnis von Jahresüberschuss vor Zinsen und Steuern (EBIT), bzw. vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zu Zinsen und ähnlichen Aufwendungen. Diese Kennzahl drückt aus, wie hoch der Anteil des Gewinns ist, den das Unternehmen für die Finanzierung ausgegeben muss. Im Entry Standard liegt der Zinsdeckungsgrad im Schnitt etwas über 2. Das heißt von zwei Euro Überschusses fließt ein Euro in die Finanzierungskosten. Ein Zinsdeckungsgrad unter 1 bedeutet, dass der Schuldendienst nicht aus dem operativen Geschäft bezahlt werden kann. Nützlich zu wissen: Die Kennzahlen werden vor der Emission einer Anleihe ermittelt, so dass die Verzinsung der neuen Anleihe noch gar nicht enthalten ist. Deshalb verschlechtert sich auch diese Zahl in der Regel im ersten Jahr nach der Emission.

Der zweite Bereich beziffert den Verschuldungsgrad, also das Verhältnis aller Verbindlichkeiten zum Jahresüberschuss. Bei der Nettokennzahl wird das Finanzvermögen abgezogen. Mittelständische Anleihen haben im Schnitt einen Verschuldungsgrad von knapp 3. Diese Kennzahl lässt sich auch als Jahre interpretieren, die ein Unternehmen den gleichen Überschuss erzielen muss, um seine Schulden abzutragen.

Insgesamt helfen Kennzahlen Anlegern dabei, Anleihen miteinander zu vergleichen und sich ein Bild über das Insolvenzrisiko zu machen. Dazu braucht es keine Analystenausbildung, gesunder Menschenverstand hilft schon weiter.

Für Anleihen, die über die Börse Frankfurt gezeichnet werden können, sind die Kennzahlen auf boerse-frankfurt.de verfügbar.

Edda Vogt betreut die Infomationsangebote der Frankfurter Wertpapierbörse für Anleger. Herzstück des Services ist die Website boerse-frankfurt.de. Neben einem umfangreichen Angebot an Preis-, Stamm- und Unternehmensdaten als Basis eines transparenten Börsenhandels bietet das neutrale Internetportal Börsenmeldungen, aktuelle Marktberichte und fundiertes Know-how.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Linde mit gutem Jahresstart -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte. Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Continental wächst stärker als erwartet.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Facebook Inc.A1JWVX