13.11.2012 12:00
Bewerten
(4)

Türkei: Zurück im Klub

Bonds vom Bosporus: Türkei: Zurück im Klub | Nachricht | finanzen.net
Die Ratingagentur Fitch hat die Bonität der Türkei heraufgestuft
Bonds vom Bosporus
Die Ratingagentur Fitch stuft die Staatspapiere der Türkei nicht mehr als hochspekulativ ein. Dies treibt den Kurs der Türkischen Lira.
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Nach 18 Jahren ist es wieder so weit: Türkische Staatsanleihen gelten nicht mehr als Ramschanlage. Anfang vergangener Woche stufte die Ratingagentur Fitch die Bonitätsnote für lang laufende Papiere in ausländischer Währung auf „BBB-“ und für Bonds in heimischer Währung auf „BBB“ herauf. Damit rücken die Anleihen in den Investment-Grade-Status, das heißt, eine Investition in diese Papiere gilt zumindest bei Fitch nicht länger als hochspekulativ, wie es seit der He­rabstufung nach der schweren Wirtschaftskrise von 1994 der Fall war.

Der Aufstieg im Rating spiegelt die erfolgreichen wirtschaftlichen Reformen des Landes wider. Fitch begründete seine Entscheidung zudem mit dem stabilen Bankensystem und der sinkenden Verschuldung der Türkei, die bei rund 37 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt. Insgesamt ist das Land heute deutlich weniger anfällig für externe wirtschaftliche Schocks als noch vor wenigen Jahren. Bei vielen Investoren gilt die Türkei mittlerweile als „sicherer Hafen“ in einer ansonsten krisengeplagten Region.

Nach der Heraufstufung durch Fitch rechnen Experten damit, dass auch die beiden anderen großen Ratingagenturen, Standard & Poor’s und Moody’s, die Türkei über kurz oder lang in den Investment-Grade-Klub aufnehmen. Das würde die Finanzierungskosten für Staat, Banken und Unternehmen nochmals senken. Denn eine größere Schicht internationaler Anleger könnte dann in der Türkei investieren. „Viele Pensionsfonds verlangen Investment-Grade von mindestens zwei Ratingagenturen“, erklärt Gregor Holek, Schwellenländerexperte bei Raiffeisen Capital in Wien.

Bereits der jüngste Schritt von Fitch ließ die Zinsen für türkische Staatsanleihen auf ein Rekordtief fallen und die Währung weiter aufwerten. Dennoch sind noch längst nicht alle Gefahren für die Wirtschaft des Landes beseitigt.

Nach wie vor kämpft die Türkei mit einem großen Leistungsbilanzdefizit, und bei starken Ölpreisanstiegen ist das Land verwundbar. Die Zeit der hohen Inflationsraten ist jedoch vorbei. In diesem Jahr wird ein Wert von sieben Prozent erwartet — wenig für türkische Verhältnisse. Das gibt der Notenbank zunehmend Raum, statt Inflationsbekämpfung das Wachstum zu fördern und die Zinsen weiter zu senken.

Bildquellen: istock/majaiva

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
06:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Greiffenberger AG589730