25.01.2013 17:00
Bewerten
 (5)

Ungebremste Kauflust in Brasilien

Brasilien verfügt über einen äußerst robusten Binnenkonsum
Brasilien-Anleihen
Real-Anleihe der KfW: Brasiliens Wirtschaft stagniert, doch der robuste Konsum der Südamerikaner stimmt positiv.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Die andauernde Anleihevorliebe der Anleger macht sich deutlich bemerkbar: Die Konditionen bei den aktuellen Neuemissionen sind überwiegend wenig attraktiv. Recht gut steht noch die Sechs-Prozent-Anleihe der Kredit­anstalt für Wiederaufbau in Brasilianischen Real da. Denn dank der direkten Garantie der Bundesrepublik Deutschland für die KfW sind deren Wertpapiere genauso sicher wie deutsche Staatsanleihen.

Die brasilianische Wirtschaft stagniert zwar. Im vergangenen Jahr wuchs sie lediglich um rund ein Prozent, für 2013 erwartet die Zentralbank drei Prozent Plus. Von Schwellenländer-üblichen Raten ist das weit entfernt. Doch Brasilien hat immerhin geschafft, was sich China und Co seit Längerem immer wieder auf die Fahnen schreiben: Die Südamerikaner verfügen über einen äußerst robusten Binnenkonsum. Die Arbeitslosenrate fiel im November unter fünf Prozent, die Gehälter steigen. Zusätzlich heizen Steuervorteile für Auto- oder Möbelkäufe und der erleichterte Zugang zu Krediten die Kauflust der Brasilianer an. Die Einzelhandelsumsätze im November stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,4 Prozent. Die Austragung der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 sollten der Wirtschaft weitere wichtige Impulse liefern.

Impulse durch WM und Olympia
Die Zentralbank hat den Leitzins im vergangenen Jahr schrittweise auf 7,25 Prozent gesenkt. Der Brasilianische Real zählte daher im vergangenen Jahr zu den schwächsten Währungen weltweit. Eine Fortsetzung des Wertverfalls erscheint jedoch eher unwahrscheinlich, selbst wenn die Zentralbank noch einmal die Zinsen senkt. Experten gehen davon aus, dass der Real, der derzeit bei rund 2,70 je Euro notiert, sich im Jahresverlauf um 2,60 je Euro einpendeln wird.

Bildquellen: istock/webphotographeer, Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow startet leichter -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?