24.07.2012 08:36

Senden
BUND-FUTURE FÄLLT

Deutsche Anleihen: Kursverluste trotz Moody's-Warnung an Deutschland


Am deutschen Markt für Staatsanleihen sind die Kurse am Dienstag trotz der Senkung des Ausblicks der deutschen Kreditwürdigkeit durch die US-Ratingagentur Moody's gesunken.

Gute Konjunkturdaten aus China hätten die Euro-Schuldenkrise vorerst etwas aus dem Fokus gedrängt und die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen unter leichten Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,10 Prozent auf 145,40 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um zwei Basispunkte auf 1,19 Prozent.

    In China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im Juli aufgehellt und erreichte den höchsten Wert seit fünf Monaten. Trotz des etwas schwächeren Handelsauftakts am deutschen Rentenmarkt bleibt die Euro-Schuldenkrise allerdings das alles beherrschende Thema und Experten der Privatbank HSBC Trinkaus wollten einen weiteren Anstieg der Kurse und ein neues Rekordhoch beim Bund-Future nicht ausschließen.

    Im weiteren Handelsverlauf dürfte ein "Datenfeuerwerk aus dem Euroraum" das Interesse der Investoren auf sich ziehen, hieß es in einer Einschätzung der National-Bank aus Essen. Auf dem Programm stehen am Vormittag unter anderem Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager, die "allesamt auf eine weitere konjunkturelle Abkühlung der wirtschaftlichen Aktivität hindeuten werden".

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Kommentare zu diesem Artikel

aspi schrieb:
24.07.2012 13:31:12

Was für eine vor Sachkenntniss strotzende dpa-Meldung: Deutsche Anleihen: Kursverluste TROTZ Moodys Warnung an Deutschland! Erwartet der Redakteur etwa, dass dessen Anleihenkurse steigen und die Zinsen fallen, wenn ein Land downgeratet wird? Blamabel!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige