30.01.2013 11:57
Bewerten
 (0)

Bund muss höhere Zinsen für 30-jährige Schulden zahlen

Bundesanleihen: Bund muss höhere Zinsen für 30-jährige Schulden zahlen | Nachricht | finanzen.net
Bundesanleihen
Deutschland muss den Investoren für sehr langlaufende Schulden mehr Zins bieten als noch vor drei Monaten.
Bei einer Aufstockung dreißigjähriger Staatsanleihen lag die durchschnittliche Rendite bei 2,45 Prozent, wie die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Bei einer vergleichbaren Auktion Ende Oktober vergangenen Jahres hatte der Zinssatz bei 2,34 Prozent gelegen. Bis zuletzt hat sich die Euro-Schuldenkrise spürbar entspannt. Die Anleger machen zunehmend einen Bogen um die als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen.

     Auch im freien Handel, am sogenannten Sekundärmarkt, sind die Renditen für Bundesanleihen zuletzt gestiegen und haben sich deutlich von ihren Rekordtiefs entfernt. Ausschlaggebend für die Entspannung in der Krise ist die Zusicherung der Europäischen Zentralbank (EZB), alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen. Dies hatte zu einer Beruhigung in der Schuldenkrise geführt, weswegen "sichere Häfen" nicht mehr ganz so stark gefragt sind.

   Unmittelbar nahm der Bund mit der Auktion zur Wochenmitte rund 1,64 Milliarden Euro auf. Der Differenzbetrag zur geplanten Aufstockung von zwei Milliarden Euro wurde einbehalten, um ihn später im freien Handel platzieren zu können. Die Nachfrage war schwächer als im Oktober: Insgesamt erhielt der Bund Gebote über 2,94 Milliarden Euro. Bezogen auf die Schuldenaufnahme ergibt sich eine Überzeichnungsquote von 1,8. Vor drei Monaten hatte sie bei 2,7 gelegen. Durch die Aufstockung erhöht sich das Gesamtvolumen der Emission auf zehn Milliarden Euro.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Noerenberg / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001