30.01.2013 11:57
Bewerten
(0)

Bund muss höhere Zinsen für 30-jährige Schulden zahlen

Bundesanleihen: Bund muss höhere Zinsen für 30-jährige Schulden zahlen | Nachricht | finanzen.net
Bundesanleihen
DRUCKEN
Deutschland muss den Investoren für sehr langlaufende Schulden mehr Zins bieten als noch vor drei Monaten.
Bei einer Aufstockung dreißigjähriger Staatsanleihen lag die durchschnittliche Rendite bei 2,45 Prozent, wie die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Bei einer vergleichbaren Auktion Ende Oktober vergangenen Jahres hatte der Zinssatz bei 2,34 Prozent gelegen. Bis zuletzt hat sich die Euro-Schuldenkrise spürbar entspannt. Die Anleger machen zunehmend einen Bogen um die als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen.

     Auch im freien Handel, am sogenannten Sekundärmarkt, sind die Renditen für Bundesanleihen zuletzt gestiegen und haben sich deutlich von ihren Rekordtiefs entfernt. Ausschlaggebend für die Entspannung in der Krise ist die Zusicherung der Europäischen Zentralbank (EZB), alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen. Dies hatte zu einer Beruhigung in der Schuldenkrise geführt, weswegen "sichere Häfen" nicht mehr ganz so stark gefragt sind.

   Unmittelbar nahm der Bund mit der Auktion zur Wochenmitte rund 1,64 Milliarden Euro auf. Der Differenzbetrag zur geplanten Aufstockung von zwei Milliarden Euro wurde einbehalten, um ihn später im freien Handel platzieren zu können. Die Nachfrage war schwächer als im Oktober: Insgesamt erhielt der Bund Gebote über 2,94 Milliarden Euro. Bezogen auf die Schuldenaufnahme ergibt sich eine Überzeichnungsquote von 1,8. Vor drei Monaten hatte sie bei 2,7 gelegen. Durch die Aufstockung erhöht sich das Gesamtvolumen der Emission auf zehn Milliarden Euro.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Noerenberg / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow geht fest aus dem Handel -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655