20.02.2013 12:31
Bewerten
 (0)

Bund muss höhere Zinsen für zehnjährige Schulden bieten

Bundesanleihen
Der Trend moderat steigender Zinskosten für Deutschland setzt sich fort.
Am Mittwoch musste der Bund bei einer Aufstockung zehnjähriger Anleihen mit 1,66 Prozent so hohe Zinsen wie zuletzt im April 2012 bieten. Verglichen mit einer Auktion vor einem Monat erhöhte sich die Durchschnittsrendite um 0,1 Punkte, wie aus Zahlen der Bundesbank in Frankfurt hervorgeht. Die Auktion erbrachte unmittelbar 4,04 Milliarden Euro. Der Restbetrag zum Platzierungsziel von fünf Milliarden Euro wird wie üblich zu einem späteren Zeitpunkt im freien Handel angeboten.

    Seit sich die Euro-Schuldenkrise von Sommer 2012 an entspannt hat, sind die Zinskosten des Bundes spürbar gestiegen. Allerdings hat sich der Renditeanstieg ausgehend von einem Rekordtief vollzogen. Im Handel rentieren zehnjährige Bundesanleihen derzeit mit 1,67 Prozent. Das ist im langen Vergleich wenig, allerdings etwa ein halber Prozentpunkt mehr als im vergangenen Sommer.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fällt erneut unter die 10.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen abermals rot -- Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt -- Android im Fokus

China will nach Börsencrash Japans Schicksal entgehen. Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50. Konkurrenz für Netflix? - Apple denkt über eigene TV-Inhalte nach. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?