20.02.2013 12:31
Bewerten
 (0)

Bund muss höhere Zinsen für zehnjährige Schulden bieten

Bundesanleihen
Der Trend moderat steigender Zinskosten für Deutschland setzt sich fort.
Am Mittwoch musste der Bund bei einer Aufstockung zehnjähriger Anleihen mit 1,66 Prozent so hohe Zinsen wie zuletzt im April 2012 bieten. Verglichen mit einer Auktion vor einem Monat erhöhte sich die Durchschnittsrendite um 0,1 Punkte, wie aus Zahlen der Bundesbank in Frankfurt hervorgeht. Die Auktion erbrachte unmittelbar 4,04 Milliarden Euro. Der Restbetrag zum Platzierungsziel von fünf Milliarden Euro wird wie üblich zu einem späteren Zeitpunkt im freien Handel angeboten.

    Seit sich die Euro-Schuldenkrise von Sommer 2012 an entspannt hat, sind die Zinskosten des Bundes spürbar gestiegen. Allerdings hat sich der Renditeanstieg ausgehend von einem Rekordtief vollzogen. Im Handel rentieren zehnjährige Bundesanleihen derzeit mit 1,67 Prozent. Das ist im langen Vergleich wenig, allerdings etwa ein halber Prozentpunkt mehr als im vergangenen Sommer.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow startet leichter -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Daimler drängt ins Geschäft mit stationären Energiespeichern

EZB: Belastungen für andere Länder durch lange Griechen-Verhandlungen. Swatch will Smartwatch im August auf den Markt bringen. US-Chipbranche steht vor Milliardenfusion. Pharma-Übernahmepoker: Mylan bringt Pfizer und Novartis ins Spiel. GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen. EZB-Ratsmitglied Nowotny bleibt bei Griechenland hart.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?