13.02.2013 12:07
Bewerten
 (0)

Deutschland verkauft Anleihen zu gestiegenen Zinsen

Bundesanleihen
Deutschland muss Investoren so hohe Zinsen wie seit März nicht mehr bieten, um sich für zwei Jahre Geld zu leihen.
Eine Auktion entsprechender Anleihen spülte am Mittwoch 4,3 Milliarden Euro in die Staatskasse, wie aus einer Mitteilung der mit der Schuldenverwaltung beauftragten Finanzagentur in Frankfurt hervorgeht.

   Im Vergleich zur letzten Versteigerung am 2. Januar stiegen die Zinsen von 0,01 auf 0,21 Prozent. Zudem begab der Bund die Titel erstmals seit Mai 2012 wieder mit einem positiven Kupon, wenngleich dieser mit 0,25 Prozent bescheiden ausfällt.

    Die Gebote stiegen leicht an und hätten ausgereicht, um das 1,8-fache der Papiere am Markt unterzubringen. "In einem zuletzt nervöseren Marktumfeld" unterstreiche die deutliche Nachfrage nach deutschen Anleihen die Suche nach Qualität und Sicherheit, kommentierte ein Sprecher der Finanzagentur.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Teodor Ostojic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?