28.01.2013 12:01

Senden
BUNDESANLEIHEN

Erstmals seit Juni kein Negativzins für deutsche Kurzläufer


Investoren fordern erstmals seit Juni wieder eine positive Rendite, um Deutschland für ein Jahr Geld zu leihen.

Am Montag konnte der Bund bei einer Auktion von Geldmarktpapieren mit zwölfmonatiger Laufzeit ("Bubills") 2,07 Milliarden Euro einnehmen, wie aus einer Mitteilung der Bundesbank hervorgeht. Anleger sollen einen Minizins in Höhe von 0,1319 Prozent erhalten. Damit liegt die Rendite in diesem kurzen Laufzeitbereich zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahr wieder im positiven Bereich.

 In den vergangenen Monaten hatten Investoren Negativzinsen in Kauf genommen, um ihre überschüssigen Mittel kurzfristig in deutschen Schuldverschreibungen parken zu können. Die Papiere gelten in Krisenzeiten als einer der wenigen "sicheren Häfen" für Anleger. Dass die Kurzläufer des Bunds nun wieder Erträge abwerfen, kann deshalb als weiteres Entspannungssignal für die Finanzmärkte gedeutet werden.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige