08.11.2012 10:37
Bewerten
 (0)

Carlsberg stockt Anleihe um 250 Mio. Euro auf und emittiert neue Anleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren

Carlsberg Breweries A/S stockt die Anleihe 2012/2019 (ISIN XS0800572454) um 250 Mio. Euro auf und emittiert eine neue Benchmark-Anleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren. Die Transaktion wird von Bank of America Merrill Lynch, BNP Paribas, Citigroup und Dankse Bank begleitet. Carlsberg zählt zu den weltweilt größten Brauereikonzernen.

Eckdaten der Transaktion:

Emittent:  
Carlsberg Breweries A/S
Ratings:   Baa2 (Moody´s), BBB (Fitch)
Laufzeit:   Aufstockung: 03.07.2019, neu: 15.11.2022
Settlement:   06.11.2012
Volumen:   Aufstock. 250 Mio. Euro, neu: Benchmark
Guidance:  
Aufstock. Mid Swap +85 bp, neu: Mid Swap +110 bp
Stückelung:   1.000 Euro, Mindestorder: 100.000 Euro
Bookrunner: 
 Bank of America Merrill Lynch, BNP Paribas, Citigroup und Dankse Bank

Aktuelle Mid Swap-Sätze können auf folgender Webseite abgerufen werden:
http://www.baadermarkets.de/DE/index.aspx?pageID=330

www.fixed-income.org



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?