06.06.2013 18:00
Bewerten
(0)

Wandelanleihen: Sportliche Bonds

Convertible Bonds: Wandelanleihen: Sportliche Bonds | Nachricht | finanzen.net
Wandelanleihen: Sportliche Bonds
Convertible Bonds
Zwitterpapiere aus Aktien und Bonds eignen sich für vorsichtige Anleger, die ähnliche Erträge wie bei Aktien mit geringerem Risiko erzielen wollen. Für ein Engagement bieten sich Investmentfonds an.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Nicht nur auf den Straßen, auch am Kapitalmarkt startet Tesla durch. Der kalifornische Hersteller von Elektroautos und Sportwagen emittierte vor Kurzem eine Wandelanleihe in Höhe von 600 Millionen US-Dollar. Damit wollen die Amerikaner ihre Schulden beim Staat bezahlen und mehr Wachstum finanzieren. Der Kupon von 1,6 Prozent ist attraktiv. Doch nur wenn der Kurs der Tesla-Aktie weiter so nach oben rast wie zuletzt, können Anleihekäufer sportliche Gewinne einfahren. Seit Januar hat sich der Titel mehr als verdreifacht.

Wandelanleihen sind sozusagen die Sportwagen unter den Bonds. Mit ihnen kann der Anleger den Renditeturbo einschalten. Er hat nämlich das Optionsrecht, den Bond während einer bestimmten Frist in eine festgelegte Anzahl von Aktien des Emittenten umzutauschen. Das lohnt sich dann, wenn die Aktien gestiegen sind und den Nominalwert der Anleihe übersteigen. Ist das nicht der Fall, erhalten Investoren zur Fälligkeit den Nennwert des Bonds zurück plus die Verzinsung. Die ist viel niedriger als bei Unternehmensanleihen. Beim derzeit tiefen Zinsniveau ist der Kuponnachteil aber zu verschmerzen.

Dafür besteht die Chance auf ähnliche Erträge wie bei Aktien. Ganz ohne Risiko sind die Papiere dennoch nicht. Während der Laufzeit sind hohe Verluste möglich. Als Faustregel gilt: Wandler machen Aktiengewinne zu rund zwei Dritteln mit, Verluste aber nur zu ungefähr einem Drittel.

Zurzeit sind sie ein gutes Instrument für Anleger, die sich auf dem hohen Niveau nicht mehr trauen, in Aktien anzulegen, aber trotzdem an Kursgewinnen partizipieren wollen.
Auch langfristig sprechen die Daten für den Zwitter aus Aktien und Bonds. Wandelanleihen, auch Convertible Bonds genannt, erzielten mehr Rendite bei weniger Risiko. Während etwa der Stoxx-600-Index in der Finanzkrise 2008 um 54 Prozent fiel, verlor Europas Wandelanleihebarometer UBS Europe CB maximal 33 Prozent.

Verwerfungen in der Finanzkrise
Damals zeigte sich aber auch, dass die Zwitter riskant sind. Da vor allem Hedgefonds aus den illiquiden Papieren aussteigen wollten, weil sie Angst hatten, die Emittenten würden pleitegehen, kam es in dem intransparenten Markt zu extremen Verwerfungen. Viele Wandelanleihen stürzten kurzfristig weiter ab als Aktien, stiegen nach der Beruhigung an den Börsen jedoch auch stärker.

Carsten Gerlinger, Manager des Mischfonds QuintEssence Strategy Defensive, der rund 25 Prozent Convertible Bonds beimischt, rät, bei der Emittentenauswahl unbedingt auf Qualität zu achten. „Wer Wandelanleihen von Solarfirmen kaufte, musste trotz attraktiver Konditionen oft Zahlungsausfälle verkraften.“

Privatanleger sollten aber sowieso die Finger von einzelnen Papieren lassen. Zum einen betragen die Mindestanlagesummen oft 50.000 Euro, zum anderen können nur Profis die komplexen Produkte und die umfangreichen Prospekte vernünftig beurteilen. Wer investieren will, sollte daher einen Convertible-Bonds-Fonds erwerben.

Die beiden Märkte mit dem größten Angebot an Wandlern, USA und Japan, sind nur noch für Momentum-Anleger attraktiv, da im Zug der Aktienhausse auch die Preise der Bonds kletterten. „Dort müssen Anleger derzeit nicht unbedingt engagiert sein“, rät der Vermögensverwalter Roland Reitelshöfer. Er empfiehlt Zwitterpapiere aus Europa. Diese seien von der Bewertung her günstiger. Zudem werden viele europäische Wandler 2013 fällig, und es gebe wenig Neuemissionen. „Da ein großer Teil dieses Kapitals wieder in Convertible Bonds fließen wird, dürfte das allein schon für höhere Kurse sorgen“, so Reitelshöfer.

Asien ist attraktiv
Derselben Ansicht ist Carsten Oppelt, Wandelanleiheprofi bei Man ­Investments. Außerdem favorisiert er asiatische Umtauschanleihen. Mit Ausnahme Japans und Südostasiens sind die Börsen dort mäßig gelaufen. „Gerade in den außer Nippon bedeutendsten Wandelanleihemärkten Asiens — China, Indien, Taiwan und Korea — sind die Bewertungen noch moderat“, so Oppelt. Überdies seien die Convertible-Bonds-Renditen dort derzeit höher als in Europa und den USA. „Werden die Börsen wiederentdeckt, sind hohe Gewinne mit Wandlern möglich“, meint Oppelt.

Aber die Convertible Bonds sind in Asien riskanter als in Europa und den USA. Die Liquidität ist weniger vorhanden. Wichtig ist zudem eine Währungsabsicherung. Schließ­lich sollte man auch einen Sportwagen mit Sicherheitsgurt fahren.

Investor-Info

Langfristvergleich
Mehr Rendite, weniger Risiko

Seit Anfang 2000 war mit europäischen Wandelan­leihen im Schnitt deutlich mehr zu verdienen als mit Aktien des Alten Kontinents. Während der Stoxx-600-Aktienindex nur um 42,5 Prozent zulegte, stieg der UBS-Europe-Convertible-Bonds-Index im gleichen Zeitraum um 74 Prozent. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Convertible Bonds in den Baissephasen viel weniger verloren haben als Aktien. Der Rückgang um 33 Prozent in der Finanzkrise zeigt aber, dass Wandelanleihen kein Free Lunch sind. 

Wandelanleihefonds
Welt, Europa und Asien

Global investiert der mit der FondsNote 1 bewertete Lilux-Convert-Fonds in Wandelanleihen. Mit einem Plus von 67 Prozent in den vergangenen fünf Jahren überzeugen die Manager, die seit der Auflage 1996 ihr Geschick auch in schlechten Börsenphasen bewiesen haben. Ebenfalls die Top-Fondsnote hat der FvS-Wandelanleihen-Europa-Fonds, der von der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch gemanagt wird. Investiert wird nur in Europa, derzeit vor allem in Holland, Deutschland und Österreich sowie nur wenig in Südeuropa. Wer asiatische Umtausch­anleihen vorzieht, sollte zum Man-Convertibles-Far-East-Fonds greifen, der zu 41 Prozent in China anlegt. Hongkong, Indien, Taiwan und Singapur sind weitere wichtige Positionen. Der Fond sichert die Währungen weitgehend gegen den Euro ab, sodass Währungsrisiken begrenzt sind.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2016Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
21.03.2016Tesla BuyArgus Research Company
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2016Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.07.2016Tesla Sector WeightPacific Crest Securities Inc.
05.05.2016Tesla UnderweightBarclays Capital
05.05.2016Tesla SellUBS AG
07.04.2016Tesla SellStandpoint Research
30.10.2015Tesla SellUBS AG
21.07.2015Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914