16.03.2013 07:24
Bewerten
 (0)

DATAGROUP platziert Schuldscheindarlehen über 23,5 Mio. Euro

Die DATAGROUP AG hat ein Schuldscheindarlehen erfolgreich platziert und damit eine Neustrukturierung der Verbindlichkeiten vorgenommen: Vormals kurzfristige Finanzierungsrahmen wurden auf eine langfristig zinsgesicherte Basis umgestellt. Dadurch verlängerte sich die durchschnittliche Laufzeit der Finanzverbindlichkeiten von 15 auf 50 Monate. Das ursprünglich angestrebte Emissionsvolumen von 20 Mio. Euro war deutlich überzeichnet und wurde deshalb auf 23,5 Mio. Euro erhöht.

Die DATAGROUP AG hat das zur Restrukturierung ihrer Finanzverbindlichkeiten begebene Schuldscheindarlehen bei Banken platziert, mit denen das Unternehmen mehrheitlich bereits langjährige Geschäftsbeziehungen pflegt. Insgesamt besteht das unbesicherte Darlehen aus drei Tranchen: 8,5 Millionen Euro sind nach 3 Jahren fällig, wobei hier der überwiegende Anteil mit einem variablen Zinssatz ausgestattet ist. Jeweils 7,5 Millionen Euro mit fixem Zinssatz sind nach 5 bzw. 7 Jahren fällig. Begleitet wurde die Emission von der Landesbank Baden-Württemberg.

Die Verschuldung des Konzerns war im Rahmen der Consinto-Übernahme Anfang des Jahres 2012 deutlich angestiegen, wobei ein hoher Anteil der Verbindlichkeiten kurzfristiger Natur war. Dieser Teil der Finanzverbindlichkeiten kann durch die nun aufgenommenen Mittel vollständig abgelöst werden. Die durchschnittliche Laufzeit der Finanzverbindlichkeiten erhöhte sich von 15 auf 50 Monate. Trotz Umstellung von kurz- auf langfristige Finanzierung erhöhte sich der durchschnittliche Zinssatz nur marginal von 3,8% auf 3,9%.

DATAGROUP-Chef Max H.-H. Schaber kommentierte: "Mit dieser Kapitalmaßnahme haben wir eine deutliche Verbesserung unserer Finanzierungsstruktur erreicht. Dass wir in der Lage waren, das Schuldscheindarlehen fast ausschließlich im Kreis unserer Hausbanken zu platzieren, ist ein Beleg für die etablierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kreditinstituten rund um den Unternehmenshauptsitz. Mit der Kapitalmaßnahme zum jetzigen Zeitpunkt konnten wir das aktuell günstige Zinsniveau für uns nutzen." Durch das Schuldscheindarlehen verbessert DATAGROUP die Finanzierungssicherheit und sichert sich zugleich Spielräume für weitere Akquisitionen. "Mit Hilfe unseres starken Cashflows wird es möglich sein, unsere Verbindlichkeiten in den kommenden Jahren wieder stark zurückzuführen."

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige