20.11.2012 16:14
Bewerten
 (5)

Fresenius will Anleihe kündigen

DAX-Konzern: Fresenius will Anleihe kündigen | Nachricht | finanzen.net
Fresenius will eine Anleihe kündigen
DAX-Konzern

Fresenius wird voraussichtlich eine Anleihe kündigen, um sich günstiger refinanzieren zu können. Der Kurs der Anleihe verliert daraufhin deutlich.

von €uro am Sonntag
Fresenius hat heute verkuendet, dass die im September 2013 fällige Darlehenstranche A und die revolvierenden Kreditlinien der syndizierten Kreditvereinbarung aus dem Jahr 2008 vorzeitig über einen sogenannten Forward Start Bank Deal refinanziert werden sollen. Mit dem Abschluss der Syndizierung im Bankenmarkt wird bis Ende Dezember 2012 gerechnet, die Auszahlung der Mittel ist für Juni 2013 geplant. Fresenius möchte mit der vorzeitigen Refinanzierung die derzeit günstigen Finanzierungskonditionen nutzen und dadurch den zukünftigen Zinsaufwand reduzieren und die Fälligkeitsstruktur der Finanzverbindlichkeiten optimieren.

Die Pressemitteilung enthält außerdem folgende Aussage: "Mit der Refinanzierung wird wahrscheinlich auch die vorzeitige Tilgung der Anleihe mit Fälligkeit im Jahr 2016 einhergehen." Damit hat Fresenius die Absicht geäußert, dass die Call-Option für den Bond mit der ISIN XS0240919372 und Laufzeit 01/2016 (Kupon 5,5%) vorzeitig ausgeübt werden soll. Die Call-Option berechtigt Fresenius zum Rückkauf des Bonds zu festgelegten Kursen: Aktuell liegt dieser Rückkaufkurs bei 101,833 und verringert sich ab dem 31.01.2013 auf 100,916 und ab dem 31.01.2014 auf 100,0.
Fresenius kann die 01/2016 Anleihe vollständig oder anteilig zu mehreren Zeitpunkten mit einer Kündigungsfrist von nicht weniger als 30 und nicht mehr als 60 Tagen zuzüglich aufgelaufener Zinsen ablösen.
Der Bond ist im heutigen Tagesverlauf von 108 auf 102,65 abgestürzt.

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW