21.09.2017 16:34
Bewerten
(0)

DEMIRE kündigt Unternehmensanleihe 2014/19 bekannt - vollständige Rückführung „teurer Alt-Verbindlichkeiten“

DRUCKEN
Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (WKN A0XFSF / ISIN DE000A0XFSF0) gibt heute die Kündigung ihrer Unternehmensanleihe 2014/2019 (ISIN DE000A12T135) bekannt. Die Mittel zur Rückführung der Anleihe stammen aus der erfolgreichen Platzierung der ungerateten, unbesicherten Unternehmensanleihe 2017/2022 über EUR 270 Mio., die mit 2,875 Prozent am 12. Juli 2017 und damit zu deutlich günstigeren Konditionen bei institutionellen Investoren platziert wurde. Die Rückzahlung der gekündigten Unternehmensanleihe 2014/2019 erfolgt gemäß den Anleihebedingungen voraussichtlich am 21. November 2017 zu 104 Prozent. Damit schließt die DEMIRE, wie geplant, die Rückführung alter teurer Verbindlichkeiten aus den Mitteln der Erstplatzierung der neuen Unternehmensanleihe 2017/2022 vollständig ab.

Wie bereits am 18. September veröffentlicht, hat die DEMIRE ihre Unternehmensanleihe 20-17/2022 um weitere EUR 130 Mio. zu 101,25 Prozent über par (entspricht ca. 2,6% Rendite) aufgestockt. Die Mittelverwendung sieht unter anderem die weitere Rückführung von teuren Verbindlichkeiten (A/B-Notes), die im Durchschnitt mit 4,4 Prozent verzinst werden, im vierten Quartal vor. Damit erreicht die DEMIRE im Rahmen ihres Programms DEMIRE 2.0 bereits innerhalb weniger Monate eine signifikante Reduzierung ihrer durchschnittlichen Finanzierungskosten von zuletzt 4,1 Prozent p.a. zum Stichtag 30. Juni 2017 auf 3,0 Prozent p.a. (pro forma Basis). Zudem steigt der operative Cashflow ab dem Jahr 2018 durch die abgeschlossenen Refinanzierungen um rund EUR 18 Mio. p.a.

http://www.fixed-income.org/ (Foto: © DEMIRE)




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

Katalonien-Krise drückt DAX ins Minus -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
SAP SE716460