05.12.2012 12:25
Bewerten
 (0)

Bund verdient abermals Geld mit neuen Schulden

Deutsche Anleihen
Der Bund kann bei der Schuldenaufnahme nach wie vor eine Prämie von Investoren einstreichen.
Eine Aufstockung zweijähriger Schatzanweisungen ergab am Mittwoch eine zu zahlende Rendite von durchschnittlich minus 0,01 Prozent, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Der "Negativzins" bedeutet, dass der Bund nicht nur keine Zinsen für neue Schulden zahlen muss. Vielmehr verdient er bei der Kreditaufnahme unter dem Strich sogar Geld, was sehr ungewöhnlich ist.

   Grund für dieses Phänomen ist die Schuldenkrise und die Suche der Investoren nach sicheren Anlagen. Dies belegt auch die Nachfrage nach den Papieren, die trotz negativer Rendite fast zweimal so hoch war wie das Angebot. An der zu zahlenden Rendite änderte sich im Vergleich zu einer Versteigerung im November nur wenig. Sie stieg geringfügig um 0,01 Punkte. Der Bund nahm unmittelbar rund 3,3 Milliarden Euro auf. Den Restbetrag zum anvisierten Aufstockungsvolumen von vier Milliarden Euro wurde zurückbehalten, um ihn im freien Handel begeben zu können.

   Der Kupon zweijähriger Bundesschatzanweisungen, nach dem sich die laufenden Zinszahlungen richten, liegt schon seit längerem bei null Prozent. Auch dies ist ungewöhnlich, sehen diese Papiere in der Regel doch jährliche Zinszahlungen vor. Wegen des historisch niedrigen Renditeniveaus in Deutschland wurde der Kupon aber stetig reduziert und im Frühjahr auf null Prozent gesetzt./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com, IH-Images / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX eröffnet etwas höher -- Asiens Börsen wenig verändert -- Google richtet Auto-Entwicklungszentrum bei Detroit ein -- Brent-Rohöl über 50 Dollar -- HP, Google im Fokus

Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an. Euro auf moderatem Erholungskurs. Brent wieder über 50 US-Dollar. HP verdient trotz PC- und Drucker-Flaute überraschend viel. Alibaba im Visier der US-Börsenaufsicht. Renschler sieht die MAN-Scania-Kooperation auf gutem Weg.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?