05.12.2012 12:25
Bewerten
(0)

Bund verdient abermals Geld mit neuen Schulden

Deutsche Anleihen: Bund verdient abermals Geld mit neuen Schulden | Nachricht | finanzen.net
Deutsche Anleihen
DRUCKEN
Der Bund kann bei der Schuldenaufnahme nach wie vor eine Prämie von Investoren einstreichen.
Eine Aufstockung zweijähriger Schatzanweisungen ergab am Mittwoch eine zu zahlende Rendite von durchschnittlich minus 0,01 Prozent, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Der "Negativzins" bedeutet, dass der Bund nicht nur keine Zinsen für neue Schulden zahlen muss. Vielmehr verdient er bei der Kreditaufnahme unter dem Strich sogar Geld, was sehr ungewöhnlich ist.

   Grund für dieses Phänomen ist die Schuldenkrise und die Suche der Investoren nach sicheren Anlagen. Dies belegt auch die Nachfrage nach den Papieren, die trotz negativer Rendite fast zweimal so hoch war wie das Angebot. An der zu zahlenden Rendite änderte sich im Vergleich zu einer Versteigerung im November nur wenig. Sie stieg geringfügig um 0,01 Punkte. Der Bund nahm unmittelbar rund 3,3 Milliarden Euro auf. Den Restbetrag zum anvisierten Aufstockungsvolumen von vier Milliarden Euro wurde zurückbehalten, um ihn im freien Handel begeben zu können.

   Der Kupon zweijähriger Bundesschatzanweisungen, nach dem sich die laufenden Zinszahlungen richten, liegt schon seit längerem bei null Prozent. Auch dies ist ungewöhnlich, sehen diese Papiere in der Regel doch jährliche Zinszahlungen vor. Wegen des historisch niedrigen Renditeniveaus in Deutschland wurde der Kupon aber stetig reduziert und im Frühjahr auf null Prozent gesetzt./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com, IH-Images / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Wäre es nicht genial, wenn Sie für jede Marktsituation und jedes Anlagebedürfnis den passenden ETF hätten? Welche ETFs sich wann und wofür am besten eignen, erfahren Sie im Online-Seminar am 12. Dezember.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet fester -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- Uniper, Deutsche Post, BVB, Siemens im Fokus

LANXESS ist wohl an Spezialchemie-Geschäft von Akzo Nobel interessiert. Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Adidas schwächeln weiter - Experte: Anleger schichten um. Zurich Insurance baut Australien-Geschäft mit Milliardenübernahme aus. 3M verkauft Sparte Communication Markets für 900 Millionen Dollar. Experten rechnen fest mit Zinserhöhung in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) St.766400
Nokia Oyj (Nokia Corp.)870737
MorphoSys AG663200
BB BIOTECH AGA0NFN3
Merck KGaA659990
Rocket Internet SEA12UKK
First Cobalt CorpA2ASGU
Berkshire Hathaway Inc. BA0YJQ2
Aareal Bank AG540811
Procter & Gamble Co.852062
Upco International Inc Registered ShsA2H7JC
Cisco Inc.878841
SGL Carbon SE723530