17.01.2013 17:49
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen: Deutlich schwächer - Entspannung in Eurokrise

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag belastet durch die fortgesetzte Entspannung in der Euro-Schuldenkrise schwächer tendiert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,43 Prozent auf 142,76 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf 1,61 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa drei Monaten.

 

    Vor allem die Entspannung an den Anleihemärkten der Krisenländer drückte die Kurse der als sicher geltenden deutschen Anleihen. Spanien hatte sich am Vormittag erneut zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgt. Auch eine Auktion sehr langer Schuldtitel mit Fälligkeit 2041 verlief problemlos. Auch die Refinanzierungskosten Irlands, das Kurzläufer platzierte, gaben abermals nach.

 

    Internationale Investoren würden zunehmen wieder in die Eurozone zurückkehren, sagte Peter Frank, Analyst bei der spanischen Großbank BBVA in London. Zuletzt hätten sich zunehmend ausländische Anleger bei Anleiheauktion in der Eurozone beteiligt. Auch die in den USA besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten belasteten die Anleihen. Sowohl die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als auch die Zahlen zu den Baubeginnen in den USA drückten auf die Kurse./jsl/he

 

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?