17.01.2013 17:49
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen: Deutlich schwächer - Entspannung in Eurokrise

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag belastet durch die fortgesetzte Entspannung in der Euro-Schuldenkrise schwächer tendiert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,43 Prozent auf 142,76 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf 1,61 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa drei Monaten.

 

    Vor allem die Entspannung an den Anleihemärkten der Krisenländer drückte die Kurse der als sicher geltenden deutschen Anleihen. Spanien hatte sich am Vormittag erneut zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgt. Auch eine Auktion sehr langer Schuldtitel mit Fälligkeit 2041 verlief problemlos. Auch die Refinanzierungskosten Irlands, das Kurzläufer platzierte, gaben abermals nach.

 

    Internationale Investoren würden zunehmen wieder in die Eurozone zurückkehren, sagte Peter Frank, Analyst bei der spanischen Großbank BBVA in London. Zuletzt hätten sich zunehmend ausländische Anleger bei Anleiheauktion in der Eurozone beteiligt. Auch die in den USA besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten belasteten die Anleihen. Sowohl die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als auch die Zahlen zu den Baubeginnen in den USA drückten auf die Kurse./jsl/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Varoufakis tritt zurück -- Merkel: Keine Basis für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden

EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden. Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?