17.01.2013 17:49
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen: Deutlich schwächer - Entspannung in Eurokrise

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag belastet durch die fortgesetzte Entspannung in der Euro-Schuldenkrise schwächer tendiert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,43 Prozent auf 142,76 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf 1,61 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa drei Monaten.

 

    Vor allem die Entspannung an den Anleihemärkten der Krisenländer drückte die Kurse der als sicher geltenden deutschen Anleihen. Spanien hatte sich am Vormittag erneut zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgt. Auch eine Auktion sehr langer Schuldtitel mit Fälligkeit 2041 verlief problemlos. Auch die Refinanzierungskosten Irlands, das Kurzläufer platzierte, gaben abermals nach.

 

    Internationale Investoren würden zunehmen wieder in die Eurozone zurückkehren, sagte Peter Frank, Analyst bei der spanischen Großbank BBVA in London. Zuletzt hätten sich zunehmend ausländische Anleger bei Anleiheauktion in der Eurozone beteiligt. Auch die in den USA besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten belasteten die Anleihen. Sowohl die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als auch die Zahlen zu den Baubeginnen in den USA drückten auf die Kurse./jsl/he

 

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?