17.01.2013 17:49
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen: Deutlich schwächer - Entspannung in Eurokrise

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag belastet durch die fortgesetzte Entspannung in der Euro-Schuldenkrise schwächer tendiert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,43 Prozent auf 142,76 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf 1,61 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa drei Monaten.

 

    Vor allem die Entspannung an den Anleihemärkten der Krisenländer drückte die Kurse der als sicher geltenden deutschen Anleihen. Spanien hatte sich am Vormittag erneut zu günstigeren Konditionen frisches Kapital besorgt. Auch eine Auktion sehr langer Schuldtitel mit Fälligkeit 2041 verlief problemlos. Auch die Refinanzierungskosten Irlands, das Kurzläufer platzierte, gaben abermals nach.

 

    Internationale Investoren würden zunehmen wieder in die Eurozone zurückkehren, sagte Peter Frank, Analyst bei der spanischen Großbank BBVA in London. Zuletzt hätten sich zunehmend ausländische Anleger bei Anleiheauktion in der Eurozone beteiligt. Auch die in den USA besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten belasteten die Anleihen. Sowohl die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als auch die Zahlen zu den Baubeginnen in den USA drückten auf die Kurse./jsl/he

 

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422