04.01.2013 19:03
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Erneut starke Kursverluste

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag erneut deutlich gefallen. Grund sind laut Händlern Signale der US-Notenbank für ein mögliches Ende der Anleihekäufe noch in diesem Jahr. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum frühen Abend um 0,49 Prozent auf 142,87 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,53 Prozent.

 

    Das am Donnerstagabend veröffentlichte Protokoll zur Sitzung der US-Notenbank vom 11. und 12. Dezember hatte zunächst Anleihen belastet. Mehrere Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss der Fed halten ein Herunterfahren beziehungsweise eine Beendigung der monatlichen Anleihekäufe von derzeit 85 Milliarden US-Dollar im Monat "deutlich vor Jahresende" für angemessen. Diese Aussagen waren laut Experten überraschend, da die Fed bisher keinen zeitlichen Rahmen vorgegeben habe. Zudem hätten einige Mitglieder auf die Risiken des Programm verwiesen und gezeigt, dass sie sich mit dem Programm unwohl fühlen.

 

     Im Nachmittagshandel erholten sich die Anleihen ein wenig, nachdem der Bund-Future zeitweise bis auf 142,52 Punkte gefallen war. Der US-Arbeitsmarktbericht habe die Anleihen ein wenig gestützt, sagten Händler. Einige Investoren hätten nach dem jüngsten ADP-Bericht einen etwas stärkeren Beschäftigungsaufbau erwartet./jsl/jha/

 

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow mit neuem Allzeithoch -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655