11.03.2013 17:33
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Etwas Fester - Börsenrally unterbrochen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den Kursverlusten der vergangenen Woche sind die deutschen Staatsanleihen am Montag gestiegen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future kletterte um 0,20 Prozent auf 142,74 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,49 Prozent.

    Insgesamt ging die Risikoneigung an den den Märkten laut Händlern etwas zurück. So gaben die Aktienmärkte nach der Kursrally der vergangenen Woche leicht nach. Die Herabstufung Italiens durch die Ratingagentur Fitch vom Freitag stützte die deutschen Anleihen kaum. Die Rendite für zehnjährige italienische Anleihen stieg um 4 Basispunkte auf 4,62 Prozent. Ansteckungseffekte auf andere Eurokrisenländer wie Spanien waren nicht zu beobachten. Marktbewegende Konjunkturdaten wurden in den USA nicht veröffentlicht.

    Der Bund muss in der kurzen Frist nach wie vor kaum Zinsen für frisches Geld bieten. Bei einer Versteigerung unverzinslicher Schatzanweisungen (Bubills) mit einer Laufzeit von einem halben Jahr lag die durchschnittliche Rendite laut Bundesbank bei 0,01 Prozent. Das war sogar etwas weniger als bei einer vergleichbaren Auktion vor einem Monat./jsl/stb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Dow startet fester -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab.
Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige