18.12.2012 13:13
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Etwas schwächer - Annäherung im US-Haushaltsstreit

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit hat die deutschen Staatsanleihen am Dienstag belastet. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,06 Prozent auf 144,79 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,377 Prozent.

 

    Laut Medienberichten bewegen sich Regierung und Kongress im Haushaltsstreit aufeinander zu. Fortschritte gibt es demnach bei einem Hauptstreitpunkt, nämlich ab welchem Jahreseinkommen höhere Steuern fällig werden sollen. Die "Fiskalklippe" - eine Mischung aus automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen - könnte den USA zum Jahreswechsel einen fiskalischen Dämpfer von bis zu 600 Milliarden Dollar oder vier Prozent der Wirtschaftsleistung versetzen. Ohne eine Einigung droht der Rückfall in die Rezession.

 

    Auch die erneuten Rückgänge der Renditen der Anleihen der Krisenländer Italien, Spanien und Irland sorgte für eine gestiegene Risikoneigung und belasteten die als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen. Spanien und Griechenland haben sich zudem problemlos am Geldmarkt refinanziert./jsl/sf

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen gestartet -- Deutsche Bank stellt steigende Dividende in Aussicht -- Nokia: Keine Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft -- Apple dürfte Gewinn und Umsatz klar steigern

Deutsche Bank will Postbank-Aktie zunächst vom Markt nehmen - Neuer IPO in 2016. VW-Patriarch Piëch legt Aufsichtsratsmandat nieder. Britische Regierung will Versuch einer Übernahme von BP verhindern. Nordex erteilt Übernahmespekulationen eine Absage. EZB-Ratsmitglied Liikanen warnt vor Blasen an den Märkten.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?