30.05.2013 12:53

Senden

Deutsche Anleihen: Fester - Japanische Vorgaben stützen


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag im Mittagshandel freundlich tendiert. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,12 Prozent auf 143,58 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf 1,504 Prozent.

    Vor allem die deutlichen Kursverluste am japanischen Aktienmarkt hätten die Anleihen gestützt, sagten Händler. Die Renditen von japanischen Anleihen waren ebenfalls gefallen. Dagegen wirkten sich die gestiegenen Frühindikatoren der EU-Kommission für die Eurozone am Vormittag nicht nachhaltig auf den deutschen Anleihemarkt aus. Bemerkenswert war vor allem die Erholung in Euro-Krisenländern wie Griechenland, Italien und Portugal.

    Italien hat sich zudem problemlos am Anleihemarkt mit fünf- und zehnjährigen Anleihen refinanziert. Die Renditen stiegen jedoch leicht an. Die Erwartungen an eine weitere Lockerung der Geldpolitik in der Eurozone waren nach Aussagen verschiedener Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) zuletzt gesunken.  

    Im weiteren Handelsverlauf dürfte sich das Interesse der Investoren stärker auf die USA richten. Hier werden am Nachmittag die zweite Schätzung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal, die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung und die schwebenden Hausverkäufe veröffentlicht./jsl/jkr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige