06.02.2013 18:06
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Fester - Politische Verunsicherung in Eurozone hält an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Mittwoch angesichts der anhaltenden politischen Verunsicherung in der Eurozone fester tendiert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Abend um 0,23 Prozent auf 142,52 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,63 Prozent.

 

    Die anhaltende Konsolidierungsphase an den Aktienmärkten habe die Anleihen gestützt, sagten Händler. Bereits am Montag hatte die Verunsicherung an den Märkten deutlich zugenommen. Weiterhin stützten Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung und verbesserte Umfragewerte für Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi die Festverzinslichen, sagten Händler. Etwas stärker als erwartet gestiegenen Industrieaufträge für die deutsche Industrie hätten hingegen keine große Rolle gespielt. Dabei sei die steigende Nachfrage aus der Eurozone durchaus ein positives Zeichen./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige